Goldberger rät Schmitt zum Rücktritt

Karriereende: Schmitt-Entscheidung nach Saison

SID
Mittwoch, 28.12.2011 | 16:03 Uhr
Martin Schmitt wird in dieser Saison definitiv nicht zurücktreten
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
DoLive
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa13:30
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Trotz der sportlichen Misere denkt Martin Schmitt nicht an ein abruptes Karriereende.

"Das ist noch ein ferner Gedanke. Ich springe die Saison auf jeden Fall fertig und werde mich dann frühestens im Frühjahr entscheiden", sagte der 33-Jährige vor dem Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf.

Schmitt war in der Saisonvorbereitung durch immer wieder auftretende Knieschmerzen zurückgeworfen worden. In diesem Winter steht als bestes Ergebnis ein 25. Platz in Lillehammer. Österreichs früheres Skisprung-Idol Andreas Goldberger hatte den viermaligen Weltmeister einen Rücktritt nahegelegt. "Warum tut Martin sich das noch an? Irgendwann muss Schluss sein", sagte Goldberger der "Bild"-Zeitung.

"Höre da auf mein Bauchgefühl"

Der deutsche Routinier sieht sich noch keinesfalls am Ende und schließt auch eine Fortsetzung seiner Karriere nicht aus. "Da habe ich für mich keinen Druck. Das ist für mich keine schwierige Entscheidung, ich höre da auf mein Bauchgefühl", sagte Schmitt.

Um bei den österreichischen Springen der Tournee dabei zu sein, muss Schmitt nach dem Auftakt in Oberstdorf und dem Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen unter die sechs besten Deutschen kommen. Bundestrainer Werner Schuster muss seinen zwölfköpfigen Kader für die Wettbewerbe in Innsbruck und Bischofshofen halbieren.

Skispringen: Ergebnisse & Termine

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung