Platz vier in Flachau

Neureuther verpasst Podest nur knapp

SID
Mittwoch, 21.12.2011 | 19:47 Uhr
Felix Neureuther belegte in Flachau Platz vier
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der Aufschwung im Team der deutschen Skirennfahrer hält an. Nach zuletzt starken Leistungen sind Felix Neureuther (Partenkirchen) und Fritz Dopfer (Garmisch) beim Slalom-Weltcup im österreichischen Flachau auf die Ränge vier und zwölf gefahren.

Dabei verpasste Neureuther das Podest mit einer Gesamtzeit von 1:49,25 Minuten nur um 22 Hundertstelsekunden. "Natürlich wäre es noch lustiger gewesen, wenn er Dritter geworden wäre. Aber man muss ihm Respekt zollen. Er ist einen super zweiten Lauf gefahren", sagte Wolfgang Maier, Alpin-Direktor des Deutschen Skiverbandes.

Auch für Dopfer fand Maier anerkennende Worte: "Er hat einen absoluten Schritt in die Weltspitze gemacht. Wenn jemand vor der Saison gesagt hätte, dass er in jedem Slalom unter die ersten 15 kommt, wären die meisten doch grinsend davongegangen."

Für den 24-jährigen Dopfer (1:50,73 Minuten) war der 12. Rang das beste Weltcup-Ergebnis seiner Slalom-Karriere. Den Sieg sicherte sich der Kroate Ivica Kostelic (1:48,49) mit seinem 20. Weltcup-Erfolg. Zweiter wurde der Schwede Andre Myhrer (1:49,01) vor dem Italiener Christian Deville (1:49,03).

Dritter Top-Ten-Platz in Serie für Neureuther

Neureuther war nach dem ersten Lauf von Rang sechs mit fünf Zehntelsekunden Rückstand auf den amtierenden Gesamtweltcup-Sieger Kostelic gestartet. Doch das hatte den gebürtigen Garmisch-Partenkirchener auch beim letzten Slalom im italienischen Alta Badia nicht von einem Podestplatz abgehalten.

Dort war er Anfang der Woche mit einem furiosen zweiten Lauf an die dritte Position gefahren. Dieses Mal machte er im zweiten Versuch bei drei Grad minus zwar erneut Boden gut, für den zweiten Podiumsplatz in diesem Winter sollte es aber nicht reichen.

Dopfer verfehlt Top Ten

Seine zu Saisonbeginn erlittene Knieverletzung scheint er endgültig weggesteckt zu haben. Nachdem er die durch einen Knorpelschaden und ein Ödem verursachten Schmerzen erstaunlich früh überwunden hat, ist er bereits zum dritten Mal in Folge in die Top Ten gefahren.

Die besten Zehn hat Dopfer zwar knapp verpasst, doch mit seinem 12. Rang zeigte der Riesenslalom-Spezialist erneut, dass auch im Slalom mit ihm zu rechnen ist. Als 14. hatte der gebürtige Österreicher erst beim letzten Torlauf in Alta Badia seine bislang beste Platzierung im Weltcup-Slalom belegt. Das war ihm vorher erst einmal in Levi im Jahr 2010 gelungen.

Der aktuelle Weltcupstand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung