WM in Garmisch-Partenkirchen

Kleine Korrekturen an Männer-Abfahrt

SID
Donnerstag, 10.02.2011 | 19:35 Uhr
Super-G-Weltmeister Christof Innerhofer beim WM-Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die Abfahrtsstreckeder Männer bei der Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen wird bis zum Samstag noch entschärft. Dies teilte die FIS mit.

An der Strecke der Männer bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen werden vor dem Abfahrtsrennen am Samstag noch kleine Korrekturen vorgenommen.

FIS-Renndirektor Günter Hujara kündigte an, dass der Sprung in den "Freien Fall" ein wenig abgeändert werde, damit die Läufer nicht in zu flaches Gelände am Fuße des Hangs springen.

Im Auslauf des "Freien Falls", mit 92 Prozent Gefälle die steilste Passage einer Weltcup-Abfahrt, sollen mit Fräsen die gröbsten Unebenheiten geglättet werden, um den Läufern nach der Landung eine bessere Kontrolle zu ermöglichen.

Unebenheiten sind das Problem

Hujara verteidigte noch einmal die "Grundpräparierung" der eisigen, harten "Kandahar". Diese sei erforderlich gewesen, um auch beim letzten Wettbewerb allen Läufern noch korrekte Bedingungen bieten zu können.

Hinzu seien aber natürliche Einflüsse durch hohe Temperaturschwankungen gekommen.

Die Strecke sei "sehr schwierig", sie sei auch "am Limit", das größte Problem seien aber in der Tat die Unebenheiten und in diesem Zusammenhang der Wechsel zwischen Licht- und Schattenpassagen.

"Ich habe Verständnis für die Kritik der Läufer", sagte der deutsche Renndirektor des Ski-Weltverbandes, aber die Piste sei nur "für den zu hart, der nicht die richtige Abstimmung findet".

Diashow: Die Winterstars im Sommer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung