WM in Königssee

Thees verteidigt Titel erfolgreich

SID
Samstag, 26.02.2011 | 18:30 Uhr
Marion Thees steht vor der Titelverteidigung
© sid
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Die Oberhoferin Marion Thees hat ihren Titel bei der Skeleton-WM in Königssee erfolgreich verteidigt. Die 26-Jährige setzte sich im packenden Duell um Gold gegen Teamkollegin Anja Huber (Berchtesgaden) mit einem Vorsprung von 88 Hundertstelsekunden durch.

Kopfüber ins Glück: Die Oberhoferin Marion Thees hat ihren Titel bei der Skeleton-WM in Königssee erfolgreich verteidigt. Die 26-Jährige setzte sich im teaminternen Duell um Gold gegen die Berchtesgadenerin Anja Huber mit einem Vorsprung von 88 Hundertstelsekunden durch. Dritte wurde die Kanadierin Mellisa Hollingsworth (+1,23).

"Erst nach der letzten Kurve habe ich gewusst, dass es gereicht hat. Das war einfach ein geiles Gefühl", sagte Thees, die schon vor zwei Jahren in Lake Placid unter ihrem Mädchennamen Trott den WM-Titel gewonnen hatte.

"Ich kann ja nicht in jedem Rennen ganz oben stehen"

Auch die geschlagene Huber konnte am Ende über Silber strahlen und erkannte die bessere Form ihrer Teamkollegin neidlos an. "Ich kann ja nicht in jedem Rennen ganz oben stehen. Marion ist hier super gefahren und hat verdient gewonnen", sagte die Olympiadritte, die die abgelaufene Weltcupsaison mit vier Siegen und dem Gesamterfolg dominiert hatte.

Doch rechtzeitig zum Saisonhöhepunkt fand ihre Rivalin Thees zu alter Stärke zurück. Auf der ältesten Kunsteisbahn der Welt spielte die Olympiaachte vor den Augen von DOSB-Präsident Thomas Bach im unteren Streckendrittel ihre fahrerische Extra-Klasse aus und konnte so ihre traditionelle Schwächen am Start mehr als kompensieren.

"Marion war in Topform und nicht zu schlagen", sagte Cheftrainer Jens Müller und lobte: "Meine Mädels haben die Konkurrentinnen deklassiert." Thees und Huber schrieben mit dem ersten Doppelsieg von deutschen Skeletonfahrerinnen zudem WM-Geschichte. Die frühere Junioren-Weltmeisterin Katharina Heinz (Winterberg) rundete als Sechste (+2,36) das hervorragende deutsche Mannschaftsergebnis ab.

Die deutschen Kufen-Asse stellten zudem nach Steffi Hanzlik (2000), Diana Sartor (2004), Huber (2008) und Thees (2009) zum fünften Mal seit der Premiere vor elf Jahren im österreichischen Igls die Weltmeisterin.

Wintersport auf SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung