Eisschnelllauf: Heftige Kritik

Veldkamp greift Pechstein an

SID
Donnerstag, 17.02.2011 | 10:37 Uhr
Bart Veldkamp hat Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hart kritisiert
© sid
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Eisschnellläuferin Claudia Pechstein sieht sich bei ihrem Comeback heftiger Kritik ausgesetzt. "Es ist einfach ekelhaft", sagte der niederländische Trainer Bart Veldkamp.

Eisschnelllauf-Olympiasieger Bart Veldkamp, Ex-Freund von Anni Friesinger-Postma, hat Claudia Pechstein bei deren Comebackversuch in Salt Lake City scharf angegriffen. "Es ist einfach ekelhaft", sagte der Assistenztrainer des niederländischen Privatteams TVM der Nachrichtenagentur "ANP".

Pechstein tritt in Salt Lake City erstmals nach Ablauf ihrer zweijährigen Dopingsperre wieder bei einem Weltcup an.

"Sie hat jetzt ein Recht auf einen Startplatz. Dagegen kann ich nichts ausrichten", sagte der 43 Jahre alte Niederländer. "Manchmal sitzt ein Geschwür in einem Körper, mit dem man leben muss. Die Eisschnelllauf-Welt muss damit leben. Ich hoffe, dass es an diesem Wochenende qualitativ gute Dopingkontrollen gibt."

Pechstein war wegen auffälliger Blutwerte ohne direkten Dopingnachweis durch den Eislauf-Weltverband ISU gesperrt worden. Die Berlinerin, deren Sperre durch die höchsten Sportrechtsinstanzen bestätigt worden war, bestreitet vehement jedes Dopingvergehen und sieht sich durch die Diagnose einer Blutanomalie entlastet.

In Salt Lake City will sie sich für die Einzelstrecken-WM in Inzell (10. bis 13. März) qualifizieren.

Verhaltene Freude bei Pechsteins Comeback

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung