Thomas Morgenstern im Interview

"Sehr starker Aufwärtstrend bei Deutschen"

Von Interview: Martin Mägdefessel
Mittwoch, 23.02.2011 | 15:12 Uhr
Thomas Morgenstern sieht trotz seiner Leistungen noch Steigerungspotential
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Thomas Morgenstern sprach mit SPOX über die perfekte Saison, Talismane und die Entwicklung von Morgi zu Thomas. Er verrät, warum ihm Medaillen nicht so wichtig sind und was ihn von der Hausarbeit abhält.

SPOX: Thomas Morgenstern, Sie haben die Vierschanzentournee gewonnen und können die Führung im Gesamtweltcup nicht mehr verlieren. Perfekte Saison, oder?

Thomas Morgenstern: Perfekte Saison. Was ist eine perfekte Saison? Wenn etwas perfekt ist, wo ist dann noch das Steigerungspotential? Ich muss sagen, ich bin unheimlich stolz und dankbar für diese Saison. Der Weg, der mich zum Erreichen dieser großartigen Erfolge geführt hat, ist für mich von enormer Bedeutung. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, jeder Wettkampf, jeder Sprung, jedes Training. Es war einfach großartig! Ich habe nie das Ziel aus den Augen verloren.

SPOX: Abgesehen von den Siegen: Was ist für Sie persönlich das Schönste am Skispringen?

Morgenstern: Skispringen ist eine ganz besondere Sportart! Das Gefühl, frei wie ein Vogel einige Sekunden durch die Luft zu schweben, ohne jegliche Hilfsmittel, abgesehen von ein Paar Ski. Der Moment, wenn ich am Balken sitze, noch einmal in mich hineinfühle und voller Vertrauen in meine Fähigkeiten mich dort oben wegstoße, ist einfach immer wieder aufs Neue etwas Besonderes. Es gibt kein Zurück mehr, nur ich und die Schanze.

SPOX: Welches Ziel haben Sie nun für die anstehende WM in Oslo? Alles andere als ein paar Medaillen wäre eine Enttäuschung, oder?

Morgenstern: Ich definiere meine Ziele nicht mehr über Medaillen. Die Medaillen und Erfolge sind eine Folge harter und langer Arbeit und da gehören auch Momente und Tage dazu, die nicht hundertprozentig nach Wunsch verlaufen. Aus diesen Tagen habe ich viel gelernt und den nächsten Entwicklungsschritt gesetzt. Ich weiß, ich bin sehr gut vorbereitet, was die WM in Oslo betrifft, und alles andere kann ich nicht beeinflussen. Ich freue mich darauf und werde vor allem sehr viel Spaß haben.

Morgenstern bloggt für SPOX: Breitere Schultern als Sebastian Vettel

SPOX: Ihr Team besitzt aber auch in sich eine gute Leistungsdichte. Besteht da die Gefahr, Teamwettbewerbe zu locker anzugehen, weil man denkt, das schaukeln wir schon?

Morgenstern: Wir alle wissen, dass wir eine sehr gute Qualität in unserer Mannschaft haben. Wir werden uns aber nie einer Sache zu sicher sein. Wir gewinnen und verlieren gemeinsam.

SPOX: Bei den Deutschen läuft es dagegen nicht so rund. Wie sehen Sie die Konkurrenz aus dem Nachbarland?

Morgenstern: Ich sehe einen sehr starken Aufwärtstrend bei den Deutschen. Es ist meiner Meinung nach sehr wichtig für unsere Sportart Skispringen und ich weiß, dass sehr viel Potential in dieser Mannschaft steckt. Mit Severin Freund haben sie wieder einen Athleten in den eigenen Reihen, der es vorgezeigt hat, dass jeder von ihnen das Potential hat, ganz vorne zu landen. Das hilft einer Mannschaft enorm.

SPOX: Wie haben Sie die Entwicklung von Severin Freund zum Siegspringer mitverfolgt? Schön, dass wieder ein Deutscher ganz oben mitmischt?

Morgenstern: Auf alle Fälle. Ich war dabei, in Sapporo bei seinem ersten Weltcup-Sieg. Es ist sehr beeindruckend, wie er damit umgeht und vor allem welches Vertrauen er dadurch zu sich selbst bekommen hat. Jetzt muss er die richtigen nächsten Schritte setzen.

SPOX: Ihr Vater ist Chef vom Fanclub und verfolgt die Springen sehr enthusiastisch. Wie ist Ihre Beziehung zu ihren Eltern und zu Ihrer Familie und wie wichtig ist deren Unterstützung für Sie?

Morgenstern: Für mich steht die Beziehung meiner Eltern über allem. Ich bin stolz darauf, eine solche Familie zu haben. Meine Eltern werden immer hinter mir stehen, egal was ich tue, ob ich gewinne oder 48. werde, es werden immer meine Eltern bleiben, die mich in allen Lebenslagen unterstützen werden. Sie haben den Grundstein für mein Leben und meine Karriere gelegt und dafür bin ich unheimlich dankbar.

SPOX: Wie lange wollen Sie noch weiter springen? Gibt es schon Pläne für die Zeit danach?

Morgenstern: Ich muss ehrlich sagen, ich weiß es nicht. Es schwirren natürlich die ein oder anderen Gedanken durch meinen Kopf, was ich nach meiner sportlichen Laufbahn machen werde. Aber im Moment bin ich in meinem 25. Lebensjahr und habe hoffentlich noch einige aktive Jahre vor mir. Es geht mir sehr stark darum, mich als Mensch weiterzuentwickeln und dann werde ich auch später das Beste für mich finden.

SPOX: Eigentlich wollten Sie ja Polizist werden, haben dann aber die Ausbildung abgebrochen, um Pilot zu werden.

Morgenstern: Polizist war immer mein Kindheitsberuf - abgesehen von meiner sportlichen Laufbahn. Doch ich habe schnell bemerkt, dass es mich eher in eine andere Richtung zieht. Der Traum vom Fliegen ist in meinem Herzen so stark verankert, dass ich das Gefühl, fliegen zu können, länger als nur zehn Sekunden genießen will. Es ist schon ein atemberaubendes Gefühl, alleine ein Flugzeug steuern zu können. Mal sehen, inwieweit sich dieser Traum noch verwirklicht.

SPOX: Sie sind letztes Jahr mit Ihrer Freundin zusammen in ein Haus gezogen: Was hat sich dadurch verändert?

Morgenstern: Wir haben schon seit 2006 in einer Wohnung zusammen gewohnt und haben uns im Frühjahr 2009 entschieden, einen Schritt weiterzugehen. Wir haben ein Haus gebaut und sind im letzten Jahr eingezogen. Endlich genügend Platz für mein Skisprungzeug. Es ist ein unglaubliches Gefühl, die eigenen vier Wände zu haben, den eigenen Grund und vor allem den Platz, um sich zurückzuziehen.

SPOX: Als Hobby nennen Sie X-Box spielen. Muss Sie Ihre Freundin häufig an die Hausarbeit erinnern und vom Fernseher wegziehen?

Morgenstern: (lacht) Ja, das kann schon das ein oder andere Mal vorkommen! Beim X-Box spielen kann ich mich sehr gut entspannen und vor allem kann ich abschalten und an andere Dinge denken. Doch die Hausarbeit wird mir dadurch nicht erspart.

SPOX: Ist denn die goldene Boxershort von Ihrer Freundin immer noch der Glücksbringer, der Sie zum Erfolg bringt oder besitzen Sie einen neuen Talisman?

Morgenstern: Gewisse Dinge hat man natürlich immer dabei. Mal ist es eine Unterhose und mal eine Halskette. Doch man merkt schnell, dass es auch ohne solche Talismane funktioniert.

SPOX: Sie wollen nicht mehr "Morgi" genannt werden und wirken mittlerweile viel gefestigter in Ihren Leistungen. Was hat sich geändert? Sind Sie "erwachsener" geworden oder trennen Sie Privates vom Sport einfach strikter?

Morgenstern: Man kann sich in vielen Bereichen weiterentwickeln, ob Technik, Kraft, Material und natürlich auch in der Persönlichkeit. Diese Entwicklung war für mich von sehr großer Bedeutung, weil ich wusste, dass ich mir selbst oft im Wege gestanden und mir unnötig mein Leben erschwert habe. Die Veränderung von "Morgi" zu "Thomas" war vielleicht auch ein sichtbarer Schritt in diese Richtung. Ich habe und werde von niemandem erwarten, dass er nicht mehr "Morgi" zu mir sagt. Auch das ist eine Entwicklung, die nicht von heute auf morgen stattfindet. Ich habe den Spaß an meiner Sportart Skispringen wieder richtig entdeckt, wie ich ihn schon als kleiner Bub spüren durfte. Ich gebe mein Bestes und darf auch Fehler machen! Die Erkenntnis, mein Ego und Ergebnisse auf die Seite zu stellen und für das da sein, was mir wichtig ist, und auf mich und meine Fähigkeiten zu vertrauen, war für mich von enormer Bedeutung.

SPOX: Beim Recherchieren erfährt man, dass Sie viele Esoterikbücher lesen. Welches Buch nehmen Sie derzeit zum Schmökern zur Hand?

Morgenstern: Die Macht der Gedanken.

SPOX: Glauben Sie an Wiedergeburt und wenn ja, als was möchten Sie denn wiedergeboren werden?

Morgenstern: Ja, ich muss sagen, dass ich sehr stark an die Wiedergeburt glaube! Alles andere kann ich mir nicht vorstellen. Wenn ich es mir wünschen könnte, dann würde ich liebend gerne wieder in so einer Familie das Licht der Welt erblicken, wie ich es in diesem Leben durfte. Ich habe sehr viel Glück in meinem Leben und dafür bin ich unheimlich dankbar!

Die Skisprung-Doku mit Morgenstern und Schlierenzauer: "Überflieger - Die Kunst des Skispringens" - am 26. Februar ab 18.15 Uhr im Red Bull TV-Fenster bei ServusTV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung