Skicrosser Simon Stickl im Interview

"Die Glücks-Boxershorts müssen immer mit"

Von Interview: Christoph Fetzer
Dienstag, 01.02.2011 | 13:02 Uhr
Simon Stickl fuhr im Oktober 2010 in St. Johann seinen ersten Weltcup-Sieg ein
© Imago
Advertisement
Jiangxi Open Women Single
Mi11:00
WTA Nanchang: Tag 3
World Matchplay
Mi20:00
World Matchplay: Tag 5
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
WTA Nanchang: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
National Rugby League
Do11:50
Panthers -
Bulldogs
World Matchplay
Do20:00
World Matchplay: Viertelfinals
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
WTA Nanchang: Viertelfinale
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinale
National Rugby League
Fr11:50
Eels -
Broncos
World Matchplay
Fr20:00
World Matchplay: Viertelfinals
National Rugby League
Sa07:00
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
WTA Nanchang: Halbfinale
Swedish Open Women Single
Sa16:00
WTA Bastad: Halbfinale
World Matchplay
Sa20:00
World Matchplay: Halbfinals
National Rugby League
So06:00
Storm -
Sea Eagles
Jiangxi Open Women Single
So10:00
WTA Nanchang: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo13:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
WTA Stanford: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi13:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
WTA Stanford: Tag 3
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Do12:30
ATP Kitzbühel: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
WTA Stanford: Tag 4
National Rugby League
Fr10:00
Dragons -
Rabbitohs
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Fr13:00
Generali Open -
Halbfinals
Citi Open Women Single
Fr20:00
Washington Citi Open: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Fr21:00
WTA Stanford: Viertelfinale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Sa14:00
Generali Open -
Finale
Citi Open Women Single
Sa22:00
Washington Citi Open: Halbfinale
Bank of the West Classic Women Single
Sa23:00
WTA Stanford: Halbfinale
Citi Open Women Single
So23:00
Washington Citi Open: Finale
Bank of the West Classic Women Single
So23:00
WTA Stanford: Finale

Simon Stickl ist der erste deutsche Weltcup-Sieger im Skicross. Am Wochenende startete der 23-Jährige in Grasgehren im Allgäu, wo zum ersten Mal ein Skicross-Weltcup auf deutschem Boden stattfand, und wurde als bester Deutscher Fünfter.

Im SPOX-Interview spricht Stickl über die Entwicklung seiner Sportart, die Ziele für die anstehende Weltmeisterschaft und einen ganz besonderen Glücksbringer.

SPOX: Um ein Haar wären Sie vor heimischem Publikum ins Finale eingezogen. Im Halbfinale hat es allerdings eine kleine Kollision gegeben, die Sie auf den dritten Platz zurückgeworfen hat. Sind Sie enttäuscht, dass es nicht ganz gereicht hat?

Simon Stickl: So kurz nach dem Rennen schon, weil ich ja wirklich auf dem Weg ins Finale war - und das sogar noch beim Heim-Weltcup. Aber insgesamt kann ich mit dem fünften Platz zufrieden sein. Im Skicross kann eben alles passieren und dieses Mal hat es halt mich erwischt.

SPOX: Was ist denn höher einzuschätzen: Der erste Weltcup in Deutschland oder das WM-Rennen in Deer Valley am 4. Februar?

Stickl: Das Rennen hier in Grasgehren war toll, am Start hat man gesehen, dass auch richtig viele Leute da waren. Aber die WM hat schon noch einmal einen anderen Stellenwert. Das ist der absolute Saison-Höhepunkt. Weltmeister kann sich nicht jeder nennen.

SPOX: Vor und während den Olympischen Spielen 2010 war der Hype um Skicross sehr groß, weil viele gemerkt haben, wie spektakulär die Sportart ist. Wie viel Aufmerksamkeit bekommt ihr momentan?

Stickl: Nicht ganz so viel wie bei Olympia, aber wir brauchen uns keine Sorgen machen. Wir merken, dass die Sportart auch für die Medien immer interessanter wird. Von jedem Weltcup hat es Bilder im Fernsehen gegeben. Und ich denke, das ist gut rübergekommen. Am Anfang sind wir noch ein bisschen belächelt worden. Aber mittlerweile haben die Leute verstanden, dass wir genauso hart trainieren wie zum Beispiel die Alpinen.

SPOX: Der Deutsche Skiverband ist auf einem guten Weg, mittlerweile haben mit Heidi Zacher und Daniel Bohnacker zwei Ihrer Mannschaftskollegen ein Weltcup-Rennen gewonnen, es kommen gute, junge Athleten nach. Ist das für Sie auch Druck?

Stickl: Nein, eher Motivation. Ich will der Beste der Welt sein und dazu muss ich erst einmal der Beste in meinem Team sein. Wir pushen uns gegenseitig, das ist gut. Trotzdem wird es natürlich immer schwerer, zu gewinnen.

SPOX: Am Donnerstag beginnt die WM in Deer Valley. Wie lautet ihr ganz persönliches Ziel?

Stickl: Ich bin in dieser Saison sehr konstant, deswegen bin ich auch optimistisch. Die absolute Top-Platzierung fehlt mir noch, vielleicht gibt es ja bei der WM den Ausrutscher nach oben. Der Kurs in Deer Valley liegt mir, weil er technisch sehr anspruchsvoll ist. Eins ist klar: Einen fünften Platz wie heute kann man bei der Weltmeisterschaft das Klo runterspülen.

SPOX: Was ist denn Ihr großer Trumpf auf dem Weg zu einer möglichen WM-Medaille?

Stickl: Meine Stärke ist, dass ich auf der Strecke nur wenig Respekt habe. Deswegen habe ich auch keine Angst, dass es beim Überholen krachen könnte. Ich habe allerdings auch nichts dagegen, von Anfang an vorneweg zu fahren. Beim Start hatte ich zuletzt ein paar Probleme. Das liegt auch daran, dass ich nach einem Haarriss in der Hand nur mit Fäustlingen fahren kann. Das behindert mich ein bisschen, hier in Grasgehren war es aber schon besser. Und bei der WM kann ich mich hoffentlich noch einmal steigern.

SPOX: Gibt es einen Glücksbringer, den Sie mit nach Deer Valley nehmen?

Stickl: Ja. Eine blaue Boxershorts, die ich bei den Rennen trage. Die müssen immer mit.

SPOX: Mit einem bestimmten Motiv?

Stickl (lacht): Motiv "Ausgewaschen".

Wintersport Top und Flops: Bloodsport, Baby!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung