Russe Skobrew ist Eisschnelllauf-Europameister

SID
Sonntag, 09.01.2011 | 16:13 Uhr
Iwan Skebrow stammt aus dem russischen Chabarowsk
© Getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Tag 3
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Der Russe Iwan Skobrew hat sich auf der Freiluftbahn in Klobenstein den Europameistertitel im Eisschnelllauf gesichert. Die Deutschen hatten das Finale der besten Zwölf verpasst.

Iwan Skobrew ist Europameister der Eisschnellläufer. Der Russe triumphierte auf der Freiluftbahn im italienischen Klobenstein nach vier Strecken mit 154,167 Punkten vor den Niederländern Jan Blokhuijsen (154,273) und Koen Verweij (154,688). Für Russland war es der erste EM-Sieg seit 2001.

Die deutschen Läufer hatten das Finale der besten Zwölf verpasst. Robert Lehmann (Erfurt) belegte im Gesamtklassement den 14. Rang. Tobias Schneider (Berlin) wurde 21. Olympiasieger Enrico Fabris (Italien) sagte seine Finalteilnahme kurzfristig wegen Rückenschmerzen ab.

Streit über Geldstrafen eskaliert

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung