Skeleton-Fahrer verpassen erneut das Podest

SID
Samstag, 15.01.2011 | 12:36 Uhr
Frank Rommel fuhr in Igls auf Platz fünf
© Getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Beim Skeleton-Weltcup im österreichischen Igls belegte Frank Rommel als bester Deutscher den fünften Platz. Sieger wurde der lettische Weltcupführende Martins Dukurs.

Die deutschen Skeleton-Fahrer suchen in diesem Winter weiter verzweifelt die Erfolgsspur.

Beim fünften Weltcup der Saison im österreichischen Igls belegte Frank Rommel (Zella-Mehlis) als Bester den fünften Platz.

Dukurs siegt überlegen

Es gewann überlegen der lettische Weltcupführende Martins Dukurs vor den Russen Sergej Tschudinow und Alexander Tretjakow.

Der frühere Junioren-Weltmeister Sandro Stielicke (Winterberg), der mit seinem zweiten Platz in Park City (USA) für den bislang einzigen Podestplatz der deutschen Skeleton-Fahrer gesorgt hatte, landete auf Rang sieben. Michi Halilovic aus Königssee wurde Zehnter.

Skeleton-Meistertitel für Stielicke und Huber

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung