Abruptes Karriereende

WM in Inzell ohne Marianne Timmer

SID
Dienstag, 04.01.2011 | 11:21 Uhr
Bei ihrer ersten Olympia-Teilnahme 1998 gewann Marianne Timmer zweifach Gold
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Ursprünglich wollte die dreimalige Olympia-Siegerin Marianne Timmer ihre Karriere bei der WM in Inzell ausklingen lassen. Die Folgen einer Grippe zwangen sie jetzt aber zur Absage und zum abrupten Karriereende.

In der neuen Inzeller Eis-Arena wollte Marianne Timmer, die letzte Diva der internationalen Eisschnelllauf-Szene, ihren Abschied vom Wettkampfsport feiern. Am liebsten mit einem Start bei der Essen ISU Einzelstrecken-WM (10. bis 13. März) über 1000 m, der Strecke, auf der die Niederländerin 1997 in Warschau ihr erstes WM-Gold gewann.

Nach Platz drei über 500 Meter Anfang November 2010 bei der niederländischen Einzelstrecken-Meisterschaft rechnete sich die 36 Jahre alte dreimalige Olympiasiegerin größere Startchancen über die kürzeste Sprintstrecke aus. Doch die Folgen einer Grippe zwangen sie zu einem abrupten Karriere-Ende.

Sichtbar geschwächt belegte der Blondschopf in Heerenveen Ende Dezember bei den niederländischen Sprintmeisterschaften nur den 14. Rang im ersten 500-m-Lauf. Ihrem Charakter entsprechend zog sie die Konsequenzen. Sie meldete sich vom Wettkampf ab und verkündete das sofortige Ende ihrer Karriere. Sie sah keine Chance mehr für einen Platz im Oranje-Team für Inzell.

In den letzten Jahren ihrer 20-jährigen Laufbahn hatte das Glück Timmer verlassen. Das ursprünglich in Vancouver 2010 geplante Karriere-Ende wurde auf 2011 verschoben. Mitte November 2009 hatte die Chinesin Ying Yu die bisher einzige Sprintweltmeisterin der Niederlande bei einem Sturz beim Weltcup in Heerenveen mitgerissen. Timmer brach sich das linke Fersenbein und musste auf die Spiele verzichten.

Schillernde Figur

Mit Timmers Rücktritt verliert die internationale Eisschnelllaufszene eine ihrer schillernsten Figuren. Eine Sportlerin, die um ihren Weg zu gehen, Konflikte mit Trainern und Funktionären nicht scheute. Sie nahm an neun Einzelstrecken-Weltmeisterschaften teil. Dabei gewann sie insgesamt sieben Medaillen - über 1000 m zweimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze sowie jeweils einmal Bronze über 500 m und 1500 m.

In Zukunft will sie das von ihr gegründete einzige Frauen-Eisschnelllaufteam der Welt (Team Liga) betreuen. Dafür büffelt sie bereits für den Trainerschein.

Doch Timmer ist auch eine Geschäftsfrau. Sie hat ein Sportlerkochbuch herausgegeben, eine Biographie geschrieben. Mit ihrem Lebenspartner, dem ehemaligen Oranje-Torwart Henk Timmer, besitzt sie noch ein Restaurant und eine Boutique.

Stephanie Beckert sagt EM-Start ab

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung