Bestechungsskandal um Olympia-Startplatz

Eisschnelllauf-Trainerin Paul bleibt gesperrt

SID
Donnerstag, 02.12.2010 | 10:19 Uhr
Wollte sich offenbar einen Olympia-Startplatz erkaufen: Gretha Smit
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die niederländische Eisschnelllauf-Trainerin Ingrid Paul bleibt nach einem Gerichtsbeschluss gesperrt. Paul war in einen Bestechungsskandal um einen Olympia-Startplatz verwickelt.

Die Strafe gegen die niederländische Eisschnelllauf-Trainerin Ingrid Paul in Zusammenhang mit dem Bestechungsskandal um den 5000-m-Startplatz für Gretha Smit bei Olympia 2006 in Turin bleibt in Kraft. Das Amtsgericht in Utrecht lehnte Pauls Antrag auf Einstweilige Verfügung gegen die vom niederländischen NOK und dem Eissportverband KNSB verhängte Strafe ab.

Der KNSB hatte Paul für ein Jahr die Trainerlizenz entzogen. Zudem darf sie bis nach den Winterspielen 2014 in Sotschi keine Funktion innerhalb des Verbandes ausüben. Letzteres gilt auch für ihre frühere Läuferin Gretha Smit, die mittlerweile zurückgetreten ist.

Mehrere Bestechungsversuche

Paul und Smit sollen im Februar 2006 in Turin der polnischen Läuferin Katarzyna Wojcicka mindestens dreimal einen Geldbetrag von zuerst 40.000, dann 50.000 Euro sowie ein Auto angeboten haben. Smit wäre bei einem Verzicht Wojcickas die erste Nachrückerin gewesen. Bei einem Start hätte sie zu den Medaillenkandidatinnen gezählt. Die Polin lehnte die Angebote ab.

Trotz der von der Untersuchungskommission vorgelegten Beweise blieb Paul stets bei ihrer Unschuldsbehauptung. Zu den Zeugen, die gegen sie aussagten, gehörte unter anderem die kanadische 5000-m-Olympiasiegerin Clara Hughes.

Keine Strafe für früheren Bundestrainer

Überraschend wurde der ebenfalls in den Skandal verwickelte ehemalige deutsche Bundestrainer Ab Krook nicht bestraft. Ingrid Paul fürchtet wegen der Affäre um ihre Teilzeitstelle als Leistungssportmanagerin der neuen Eisschnelllaufhalle in Stavanger (Norwegen). Der kanadische Verband habe bereits Projekte mit ihr abgesagt, berichtete Paul.

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver war sie Cheftrainerin der kanadischen Eisschnellläuferinnen. Eine weitere Teilzeitstelle hat sie als Ärztin im Krankenhaus von Heerenveen.

Deutsches Team ohne Beckert chancenlos

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung