Sechster Rang in der Qualifikation

Schmitt überrascht in Oberstdorf

SID
Dienstag, 28.12.2010 | 16:31 Uhr
Der 32-jährige Martin Schmitt hat sich in in Oberstdorf zurückgemeldet
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Bei der Qualifikation zum ersten Springen der Vierschanzentournee ist Martin Schmitt überraschend auf den sechsten Platz gesprungen. Bester war der Finne Ville Larinto.

Martin Schmitt und Michael Uhrmann sind wieder da, und die Jungen drängen nach: Die schon als "Hühner" verspotteten deutschen Adler haben mit überraschend starken Leistungen bei der Qualifikation zum Auftaktspringen in Oberstdorf Hoffnung auf eine gelungene 59. Vierschanzentournee genährt.

Allen voran Schmitt, der mit einem Sprung auf 132,5 Meter die Ausscheidung als Sechster beendete, zeigte sich gut erholt vom schwachen Saisonstart. Insgesamt erreichten elf Deutsche den Wettbewerb am Mittwoch - so viele wie seit sechs Jahren nicht mehr.

"Ich habe gestaunt bei manchen Sachen", gab Bundestrainer Werner Schuster zu. Schon während der Quali schüttelte der Österreicher immer wieder ungläubig den Kopf. "Ich hatte von meiner Mannschaft gefordert, dass sie Präsenz zeigen und beweisen müssen, dass sie Skispringen können. Darauf können wir aufbauen", ergänzte Schuster.

Schmitt zeigte schon im vorangegangenen Training mit zwei dritten Plätzen aufsteigende Tendenz. Von den 57 nicht vorqualifizierten Springern war er in der Ausscheidung dann nach Teamkollege Felix Schoft (138 Meter) sogar Zweitbester - und konnte wieder lächeln. "Ich bin noch nicht da, wo ich hin will, aber auf einem guten Weg", sagte der 32-Jährige.

Dankbarer Schmitt wird Sechster

Trotz eines misslungenen Saisonstarts und einer Wettkampfpause vor der Tournee habe er "an mich geglaubt. Wir hatten immer einen ganz klaren Weg vor Augen, wussten, dass es nicht leicht wird. Aber jetzt kann ich langsam erste Früchte ernten."

Einfahren will Schmitt die Ernte am Mittwoch beim ersten der vier Wettkämpfe. "Die Pause über Weihnachten war sehr viel wert. So langsam kommt die Frische für die ganze Geschichte zurück. Mit klarem Kopf springt es sich deutlich leichter. Ich bin nicht nur körperlich, sondern auch mental fit", sagte er. Seine drei guten Sprünge seien "beste Motivation für den Wettkampf und Beweis dafür, dass ich die richtige Einstellung habe."

ZDF-Experte Jens Weißflog war beim Studium von Schmitts Quali-Sprung verhalten optimistisch. "Das ist im Soll. Das Ziel sollte sein, unter die ersten Zehn zu kommen, das ist mit solchen Sprüngen drin - mehr aber auch nicht", sagte er. Auch Uhrmann, der hinter den neuntplatzierten Stephan Hocke und Richard Freitag Elfter wurde, lobte er.

Machbare Gegner in den K.o.-Duellen

"Das war ein Absprung, da war mal Dynamik drin. So muss es aussehen. Das Training hat gewirkt." Uhrmann selbst freute sich, "dass der Knopf bei mir aufgegangen ist: "Der Rest der Saison war eine Qual, aber jetzt bin ich erleichtert, dass ich wieder vorne mitspringen kann."

Schuster wollte "keinen herausheben, obwohl Michael Uhrmann toll trainiert und Martin Schmitt die Zeit genutzt hat. Es ist eine Teamleistung, daraus kann was Besonderes entstehen. Wenn wir die Elf gut einstellen, ist etwas möglich."

In den K.o.-Duellen haben die Deutschen weitgehend machbare Gegner erwischt. Schmitt muss gegen den Slowenen Jurij Tepes ran, Uhrmann bekommt es mit Borek Sedlak (Tschechien) zu tun, Schoft mit Marcin Bachleda aus Polen.

Starke Konkurrenz

Richtig zur Sache geht es dagegen unter den Favoriten. Der vorqualifizierte Topfavorit Thomas Morgenstern (Österreich), Bester in beiden Trainingssprüngen, verzichtete ebenso auf die Ausscheidung im Schneegestöber wie sein Teamkollege Andreas Kofler und der viermalige Olympiasieger Simon Ammann aus der Schweiz - und alle drei müssen sich zum Auftakt nun starker Konkurrenz erwehren.

Amman bekommt es mit dem Quali-Sieger Ville Larinto (Finnland) zu tun, Vorjahressieger Kofler mit dem starken Finnen Matti Hautamäki und Topfavorit Morgenstern mit Adam Malysz (Polen). Neben den 25 Siegern der K.o.-Duelle erreichen aber auch die fünf besten Verlierer den zweiten Durchgang.

Die Skisprung-Termine im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung