Vertragsverhandlungen gescheitert

Schweizer Alpin-Chef geht zum Saisonende

SID
Freitag, 31.12.2010 | 13:52 Uhr
Skirennfahrer Carlo Janka holte bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen jeweils einmal Gold
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Der Schweizer Skiverband muss sich am Saisonende nach einem neuen Cheftrainer für die Skischnellläufer umsehen. Mit Martin Ruderer konnte Swiss Ski sich nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen.

Martin Rufener, Cheftrainer der Schweizer Skirennläufer, wird seinen Posten nach dem Saisonende räumen. Wie der Schweizer Skiverband Swiss Ski mitteilte, habe man sich nicht auf eine Vertragsverlängerung bis zu den Olympischen Winterspielen 2014 im russischen Sotschi einigen können. Swiss Ski wird sich nun nach einem Nachfolger für den 51-Jährigen umschauen.

Rufener hatte sein Amt 2004 angetreten, als sich die Alpinen aus der Schweiz angesichts von Österreichs Übermacht in einer tiefen Krise befanden. Unter seiner Führung holten Didier Defago (Abfahrt) und Carlo Janka (Riesenslalom) Gold bei den Winterspielen in Vancouver. Zudem sicherte sich Janka auch den Sieg im Gesamtweltcup.

Rufener wechselt in die Privatwirtschaft und wird Geschäftsführer eines Flugunternehmens.

Laureus-Mitglied Hermann Maier im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung