Deutsche Meisterin mit Problemen

Angermüller enttäuscht in Heerenveen

SID
Sonntag, 14.11.2010 | 16:36 Uhr
Bei den Olympischen Winterspielen 2010 über 500 Meter erreichte Angermüller den 11. Platz
© sid
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Die Kanadierin Christine Nesbitt hat das 1500m-Rennen beim Eisschnelllauf-Weltcup in Heerenveen gewonnen. Eine Enttäuschung erlebte Monique Angermüller, die nur 18. wurde.

Monique Angermüller hat beim Eisschnelllauf-Weltcup in Heerenveen über 1500m eine enttäuschende Vorstellung gezeigt.

Die deutsche Meisterin aus Berlin blieb in 2:00,71 Minuten sieben Zehntel über ihrer Saisonbestleistung und belegte nur den 18. Platz.

Ost und Bay mit gutem Weltcup-Debüt

Angermüller, die mit muskulären Problemen zu kämpfen hatte, verlor für den kommenden Weltcup in Berlin (19. bis 21. November) ihren Startplatz in der A-Gruppe.

Besser machten es Isabell Ost und Weltcup-Debütantin Jennifer Bay.

Die Berlinerin Ost blieb in der neuen Saison zum ersten Mal unter zwei Minuten und wurde in 1:59,99 Zwölfte. Bay, die beim Weltcup-Auftakt bereits über 3000 m als 13. überzeugen konnte, stellte eine persönliche Bestzeit auf.

In 2:00,39 belegte die 19-Jährige aus Dresden den 16. Platz.

Der Sieg ging an die Kanadierin Christine Nesbitt (1:56,00), dahinter belegte Olympiasiegerin Ireen Wüst (1:57,35) vor ihrer niederländischen Teamkollegin Marrit Leenstra (1:57,68) vor Heimpublikum den zweiten Rang.

Eisschnellläufer Ihle über 500m nur Elfter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung