Neu im Team: Maximilian Mechler

Olympiazweiter Wank fehlt im Weltcup-Aufgebot

SID
Freitag, 12.11.2010 | 15:28 Uhr
Andreas Wank gewann mit dem Team die olympische Silbermedaille in Turin
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die ersten Weltcup-Springen in Kuusamo, Kuopio und Lillehammer finden ohne Andreas Wank statt. Der Team-Olympiazweite wird durch Maximilan Mechler ersetzt.

Der Team-Olympiazweite und ehemalige Junioren-Weltmeister Andreas Wank fehlt überraschend im sechsköpfigen Aufgebot der deutschen Skispringer für die ersten Weltcup-Springen.

Beim Saison-Auftakt im finnischen Kuusamo (27./28. November) und den darauffolgenden Konkurrenzen in Kuopio und Lillehammer wird das Team von den anderen Silbergewinnern Martin Schmitt, Michael Uhrmann und Michael Neumayer angeführt.

Für Wank gehört Maximilan Mechler zum Team. "Maximilian, der im Sommer-Grand-Prix mit den Plätzen sechs und zehn überzeugen konnte, zeigte auch in den vergangenen Lehrgängen Sprünge auf hohem Niveau", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Neu zum Weltcup-Team wird Ferdinand Bader als technisch-wissenschaftlicher Assistent gehören. Der bisherige Co-Trainer Marc Nölke war kürzlich aus disziplinarischen Gründen gefeuert worden.

Sven Hannawald: "Es wird mehr Burnouts geben"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung