Wintersport

"Gold-Lena" muss am Fernseher zuschauen

SID
Magdalena Neuner holte bei der Olympiade in Vancouver zweimal die Goldmedaille
© Getty

Doppel-Olympiasiegerin Magdalena Neuner muss wegen einer Erkältung auf den Weltcup-Auftakt in Schweden verzichten. Trotzdem bleibt die Biathletin für die anstehende WM-Saison optimistisch.

Am Freitag flog Biathlon-Königin Magdalena Neuner aus dem eiskalten Finnland nach Hause, wo sie den Weltcup-Auftakt zum zweiten Mal in Serie am Fernseher verfolgen muss. Als "Vorsichtsmaßnahme" wegen einer Erkältung wird die 23-Jährige bei den am kommenden Mittwoch beginnenden Rennen in Östersund nicht starten.

Vielleicht ist das sogar ein gutes Omen für die WM-Saison - im Vorjahr hatte "Gold-Lena" nach dem verpassten Start zwei Olympiasiege und den Gesamtweltcup-Triumph gefeiert.

"Ich habe ein bisschen Husten", hatte Neuner, die zuletzt bei Gefrierschrank-Temperaturen von bis zu minus 20 Grad in Muonio lieber im Zimmer geblieben war, dem SID gesagt: "Und ich bin noch nie so besonders toll in die Saison gestartet. Es ist wichtiger, dass ich bis Weihnachten vorn dabei bin."

Neuner trainiert zuhause

Wenn bis Sonntag keine Wunderheilung eintritt, soll die Wallgauerin statt des Trips nach Schweden daheim trainieren und beim zweiten Saison-Weltcup in Hochfilzen (10. bis 12. Dezember) ihren Einstand geben. Damit sie rechtzeitig zu den Heim-Weltcups in Oberhof (5. bis 9. Januar) und Ruhpolding (12. bis 16. Januar) wieder in Siegform ist.

Mit dem exakt gleichen Ablauf nach dem Zwangs-Verzicht auf Östersund hatte die erkältungsanfällige Frau im letzten Winter großen Erfolg gehabt.

"Die Erwartungshaltung ist hoch, und Lena will ja auch selbst nicht nur starten, um teilzunehmen", begründete Chef-Bundestrainer Uwe Müssiggang den erneuten Verzicht: "Das ist natürlich nicht schön, aber wir sind bei dem leichten Infekt vorsichtig. Wir reagieren lieber früh, schließlich steht eine wichtige Saison an."

Neuner die klare Nummer eins im DSV-Team

Neuner ist nach dem Rücktritt der Podestgaranten Kati Wilhelm, Simone Hauswald und Martina Beck die Nummer 1 im erfolgsverwöhnten Team der deutschen Skijägerinnen.

Obwohl die Vorzeigeläuferin nun aller Voraussicht nach bei der ersten Bewährungsprobe fehlen wird, glaubt sie an deutsche Erfolge: "Die Leistung ist da. Wir haben Henkel, Bachmann oder Gössner. Wir brauchen uns sicher nicht zu fürchten."

Auch für sich hat Magdalena Neuner nach anfänglichen Motivationsproblemen wegen der stressigen Olympiasaison große Ziele. Sie will definitiv bis zur Heim-WM 2012 in Ruhpolding weitermachen und auch diesen Winter vergolden - trotz des Auftakt-Verzichts: "Ich bin voll motiviert. Wer den Gesamtweltcup zweimal gewonnen hat, will ihn auch das dritte Mal gewinnen. Und natürlich will ich wieder Weltmeisterin werden."

WM in März in Sibirien

Die Titelkämpfe stehen erst im März in Sibirien an - und die will die siebenmalige Weltmeisterin garantiert nicht vor dem Fernseher erleben.

Nach dem Verzicht von Neuner wurden Andrea Henkel (Großbreitenbach), Tina Bachmann (Schmiedeberg), Sabrina Buchholz, Juliane Döll (beide Oberhof), Miriam Gössner (Garmisch) und Katrin Hitzer (Gosheim) für den ersten Weltcup nominiert.

Bei den Herren starten Michael Greis (Nesselwang), dreimaliger Olympiasieger von 2006, Andreas Birnbacher (Schleching), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), Simon Schempp (Uhingen), Christoph Stephan und Alexander Wolf (beide Oberhof).

Björndalen erwägt Start bei Ski-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung