Wintersport

Kombinierer Ackermann lässt Saison aus

SID
Montag, 02.08.2010 | 13:24 Uhr
Noch ist fraglich, ob Ronny Ackermann seine Karriere nach der Pause überhaupt fortsetzen wird
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Kombinierer Ronny Ackermann wird im kommenden Winter pausieren. Die Entscheidung, ob der 33-Jährige seine Karriere überhaupt fortsetzt, soll im Frühjahr 2011 fallen.

Der viermalige Weltmeister Ronny Ackermann lässt die kommende Saison aus und will im Frühjahr 2011 über die Fortsetzung seiner Karriere entscheiden.

"Die Erholung hat sich nicht so eingestellt wie erhofft", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch. Der 33-jährige Ackermann hatte wegen Entkräftung bereits freiwillig auf den Olympia-Start in Vancouver verzichtet.

"Sobald ich meinen Körper stärker und intensiver belaste, habe ich Probleme. Deshalb habe ich mich ganz bewusst für eine längere Pause entschieden, in der ich zwar weiter trainieren, aber nirgendwo starten werde", sagte Ackermann.

Ein Karriereende des Leitwolfs steht allerdings noch nicht zur Debatte. "Im Frühjahr soll er entscheiden, ob er weitermacht. Das hängt davon ab, ob der Körper mitmacht und wie die Motivationslage ist", sagte Weinbuch. "Für ihn ist immer ein Platz im Team, er muss aber auch keinem mehr etwas beweisen."

Hoffnung auf Comeback

Bundestrainer Weinbuch weiß aus eigener Erfahrung, welcher Kampf Ackermann noch bevorsteht. "Ich hatte die gleichen Schwierigkeiten und musste deshalb meine Karriere beenden", sagte Weinbuch. Ackermann sei allerdings nicht so ausgebrannt wie er damals, weshalb die Hoffnung auf ein Comeback seines Vorzeigeathleten noch da sei.

Dass selbst eine zweijährige Pause zu verkraften ist, hat Felix Gottwald in Vancouver gezeigt. Der Österreicher hatte nach zwei Wintern Pause sein Comeback gefeiert und sein viertes Olympiagold gewonnen. Die olympische Goldmedaille fehlt noch in Ackermanns Sammlung.

Uhrmann gewinnt Sprunglauftitel - Schmitt Dritter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung