Wintersport

Deutschland wirbt Österreichs Experten ab

SID
DSV-Trainer Werner Schuster erhält hochkarätige Unterstützung
© sid

Nach Co-Trainer Marc Nölke wird nun auch der renommierte Trainingswissenschaftler Harald Pernitsch vom Erzrivalen Österreich zum Team der DSV-Adler wechseln.

Die deutschen Skispringer haben nach Co-Trainer Marc Nölke auch einen der renommiertesten Trainingswissenschaftler vom Erzrivalen Österreich abgeworben.

Der bisher für den Olympiasieger tätige Harald Pernitsch wird bis Sotschi 2014 exklusiv für Martin Schmitt und Co. arbeiten. Als weitere Neuerung wird das deutsche Team künftig die Wunder-Bindung des Vierfach-Olympiasiegers Simon Ammann einsetzen.

"Österreich ist die führende Mannschaft der letzten Jahre. Deshalb schauen wir uns von ihnen natürlich auch was ab", sagte Bundestrainer Werner Schuster, selbst Österreicher.

Er hatte kürzlich seinen Vertrag mit dem Deutschen Ski-Verband (DSV) bis 2014 verlängert und will die zuletzt bei Olympia mit Mannschafts-Silber dekorierten deutschen Flieger bis dahin wieder zur Skisprung-Nation Nummer 1 in der Welt machen.

Neue Athletik-Konzeption

Helfen soll dabei eine neue Athletik-Konzeption von Pernitsch. "Er hat auch eine computergesteuerte Software für das Skispringen entwickelt, die wir nutzen können."

"Martin Schmitt ist froh, er ist für diese Zeit schon gut in Form", sagte Schuster. Im Juni beginnen die Tests mit der neuen Skibindung, die als wesentlicher Faktor für die überragenden Erfolge von Ammann gilt.

Das Know-how hat Nölke vom Austria-Team mitgebracht.

Mehrsport im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung