Eisschnellauf

Pechsteins BKA-Klage erfolgreich

SID
Samstag, 01.05.2010 | 12:36 Uhr
Claudia Pechstein gewann insgesamt fünfmal Olympisches Gold
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Claudia Pechstein hat nach einem Bericht des "Spiegel" erfolgreich gegen das Bundeskriminalamt geklagt. Demnach muss das BKA künftig eine "ehrverletzende" Aussage unterlassen.

Die wegen Dopings gesperrte fünfmalige Olympiasiegerin Claudia Pechstein hat erfolgreich gegen das Bundeskriminalamt (BKA) geklagt.

Dies berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel". So sei eine Pressemitteilung des BKA in "hohem Maße ehrverletzend" und könne die Wertschätzung der Athletin durch die Öffentlichkeit herabmindern und Vorverurteilungen provozieren. Zu diesem Schluss kommt das Verwaltungsgericht Wiesbaden und untersagt dem BKA die weitere Verbreitung.

Konkret geht es um die Aussage der Bundesbehörde, wonach das vorgeworfene Blutdoping nach Einschätzung des Internationalen Sportgerichtshofs "so nur in einem professionellen ärztlichen Umfeld möglich" sei.

Urteil noch nicht rechtskräftig

Dies lasse für die laienhafte Öffentlichkeit den Schluss zu, dass es sich um eine "vorsätzliche und zielgerichtete Vorgehensweise" gehandelt habe. Die Ehrverletzung wiege umso schwerer, weil sie "durch ein Organ der öffentlichen Gewalt erfolgte".

Bei Mitteilungen von Justiz und Strafverfolgungsbehörden vermute die Öffentlichkeit, dass deren Aussagen auch wahr seien. In einem ähnlichen Urteil untersagte das Bayerische Verwaltungsgericht dem Freistaat Bayern ebenfalls die Verbreitung der Pressemitteilung.

Die federführende Münchner Staatsanwaltschaft I hatte die Meldung gemeinsam mit dem BKA veröffentlicht. Beide Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft München prüft derzeit die Urteilsbegründung.

Trainingssperre für Pechstein bleibt bestehen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung