Eisschnelllauf

Hämatologe bezweifelt Pechsteins Krankheit

SID
Mittwoch, 07.04.2010 | 17:08 Uhr
Claudia Pechstein gewann 24 Mal den Weltcup und insgesamt neun Medaillen bei Olympischen Spielen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
DoLive
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa13:30
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Hämatologe Arnold Ganser von der Medizinischen Hochschule Hannover hält die Entlastung Claudia Pechsteins aufgrund einer vermeintlichen Blutzellanämie für nicht überzeugend.

Ein hochrangiger Hämatologe hat das medizinische Fundament von Claudia Pechsteins Verteidigungsstrategie erschüttert. Arnold Ganser von der Medizinischen Hochschule Hannover hält die Behauptungen seines Professoren-Kollegen Gerhard Ehninger, die Doping-Sperre der fünfmaligen Olympiasiegerin basiere auf wissenschaftlichen Fehlern, für nicht überzeugend.

"Seine Aussage ist nicht wissenschaftlich abgesichert", sagte Ganser in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Ehninger, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie, hatte in einer aufsehenerregenden Pressekonferenz Mitte März die abnormen Blutwerte Pechsteins mit einer leichten Sphärozytose, einer angeborenen Kugelzellanämie, erklärt.

Er unterstellte dem Internationalen Sportgerichtshof CAS, der Pechsteins zweijährige Dopingsperre bestätigt hat, ein Willkür-Urteil.

"Keine Störung festgestellt"

Ehninger könne laut Ganser, "keinen direkten Nachweis für eine Sphärozytose bieten". Eine defekte Membranstruktur, wie sie bei dieser Diagnose vorliegen müsste, sei bei Pechstein bisher nicht nachgewiesen worden. "Ich weiß, dass die entsprechende Untersuchung in England gemacht worden ist. Dabei ist keine Störung festgestellt worden", sagte Ganser.

Ehninger hatte im Rahmen der Pressekonferenz in Berlin allerdings hervorgehoben, dass bei etwa 20 Prozent der Patienten, bei denen in England kein Membrandefekt festgestellt werden konnte, dennoch eine Sphärozytose vorliege.

Ganser reicht indirekte Beweisführung nicht aus

Ganser bemängelte, dass der wissenschaftliche Beweis in Form einer Genanalyse und biochemischer Daten fehle. Der Direktor der Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation sagte weiter, eine indirekte Beweisführung reiche nicht "für eine Feststellung von solcher Tragweite".

Die Beweise für eine solche Diagnose müssten "hieb- und stichfest sein. Stattdessen ist ein persönlich gefärbtes Urteil gefällt worden, das mit Wissenschaft wenig zu tun hat." Ehninger habe versucht "die Gesellschaft für seine Belange zu instrumentalisieren".

Gerichtsentscheidung in Kürze

Pechstein hat auf Grundlage von Ehningers Diagnose beim Schweizer Bundesgericht eine Revision des CAS-Verfahrens beantragt.

Dem Gericht liegt auch ein Eilantrag Pechsteins vor, mit dem die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin eine Aussetzung ihrer Sperre für Trainings- und Wettkampfmaßnahmen des Verbandes erreichen will.

Eine Entscheidung des Gerichts wird in Kürze erwartet und könnte auch einen Hinweis auf ein Ergebnis im Hauptverfahren geben.

Pechstein beantragt Teil-Aufhebung der Sperre

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung