Stickl in Branas nur auf Platz 14

SID
Samstag, 06.03.2010 | 15:05 Uhr
Simon Stickl (r.) feierte am 5. Januar diesen Jahres seinen ersten Weltcup-Sieg
© Getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Die deutschen Skicrosser sind beim ersten Weltcup nach den Winterspielen von Vancouver hinterhergefahren. Simon Stickl landete als bester Deutscher auf dem 14. Rang.

Simon Stickl aus Bad Wiessee erreichte im schwedischen Branas als einziger Athlet des Deutschen Skiverbandes (DSV) das Viertelfinale und belegte Platz 14.

Beim Triumph des Olympiasiegers Michael Schmid aus der Schweiz kamen außerdem Andreas Schauer aus Lenggries und Thomas Fischer aus Ruhpolding auf die Ränge 20 und 25.

Manhard auf Platz zehn

Etwas besser schnitten die deutschen Frauen ab. Immerhin zwei der drei Starterinnen kamen unter die Top 16.

Julia Manhard (Pfronten) belegte Platz zehn und war damit besser als Olympiasiegerin Ashleigh McIvor aus Kanada, die nur 13. wurde. Sarah Reisinger aus Lindenberg kam auf Rang 15, Christina Manhard auf den 18. Platz.

Die Französin Ophelie David sicherte sich den Tagessieg. Schmid und David führen die Weltcup-Wertung an. Bis zum Ende der Saison werden noch drei Rennen in den Schweizer Orten Grindelwald und Meiringen-Hasliberg sowie in der Sierra Nevada in Spanien gefahren.

Olympia 2010: Stickl und Fiala ausgeschieden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung