Eisschnellauf

Bundesgericht lehnt Pechstein-Beschwerde ab

SID
Mittwoch, 10.02.2010 | 16:03 Uhr
Beschwerde abgelehnt: Claudia Pechstein strebt ein Revisionsverfahren an
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
DoLive
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Das Schweizer Bundesgericht hat endgültig die Beschwerde der wegen Dopings gesperrten Eisschnellläuferin Claudia Pechstein gegen das CAS-Urteil vom 25. November abgelehnt.

In seiner Begründung erklärte das Bundesgericht, dass es lediglich überprüfe, ob es bei dem CAS-Verfahren zu formalen Fehlern gekommen sei. Das war offenbar nicht der Fall.

Kampf um Rehabilitation soll fortgesetzt werden

Zu inhaltlichen Aspekten wie etwa der Präsentation neuer Gutachten könne das Gericht keine Beurteilung abgeben, hieß es. Die fünfmalige Olympiasiegerin Pechstein erklärte indes, dass sie den Kampf um ihre Rehabilitation fortsetzen wolle.

Die Berlinerin will nun ebenfalls vor dem Schweizerischen Bundesgericht ein Revisionverfahren beantragen, das Ende des laufenden Monats auf den Weg gebracht sein soll.

"Ich finde es bemerkenswert, dass das Bundesgericht in seiner Urteilsbegründung betont, dass es ihm im Rahmen des Beschwerdeverfahrens nicht möglich war, die neuen Gutachten zu berücksichtigen", sagte Pechstein und bewertete die Begründung positiv: "Ich schöpfe daraus neue Hoffnung für das Revisionsverfahren, denn hier stehen diese Erkenntnisse im Mittelpunkt", erklärt Claudia Pechstein.

"Entscheidung kommt nicht überraschend"

Auch ihr Anwalt Simon Bergmann blieb gelassen: "Diese Entscheidung kommt für uns nicht überraschend, schließlich hatte das Bundesgericht bereits den Eilantrag unserer Mandantin auf ein Startrecht bei Olympia abschlägig beschieden und damit begründet, die Erfolgsaussichten im Hauptsacheverfahren seien gering", sagte Bergmann.

Das Schweizer Bundesgericht hatte am 26.Januar einen Eilantrag Pechsteins auf Aussetzung ihrer Dopingsperre bis zum endgültigen Urteilsspruch abgelehnt.

Damit war klar, dass Pechstein nicht bei den Winterspielen in Vancouver (12. bis 28. Februar) starten darf.

Pechstein plant Veröffentlichung einer Biographie

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung