Biathlon

Beck glaubt nicht an dopingfreien Sport

SID
Sonntag, 27.12.2009 | 21:35 Uhr
Martina Beck wird in Vancouver zum letzten Mal bei Olympia starten
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Martina Beck bezweifelt, dass der Biathlon-Sport mittlerweile dopingfrei ist. "Ich lege für keinen Starter meine Hand ins Feuer", sagte die dreimalige Weltmeisterin.

Die dreimalige Biathlon-Weltmeisterin Martina Beck glaubt nicht daran, dass ihre Sportart mittlerweile eine dopingfreie Zone ist. "Ich lege für keinen Starter meine Hand ins Feuer. Schwarze Schafe gibt es überall. Das hat man im vergangenen Winter bei den Russen gesehen", sagte die 30-Jährige in einem Interview mit dem Mannheimer Morgen (Montag-Ausgabe).

Den russischen Ex-Weltmeistern Jekaterina Jurjewa, Albina Achatowa und Dimitri Jaroschenko waren in beim Weltcup-Auftakt 2008 im schwedischen Östersund genommenen Dopingproben der verbotene Einsatz von sythetischem rEPO (rekombinantes Erythropoetin) nachgewiesen worden.

Die drei Athleten, die damit für den größten Doping-Skandal im Biathlon gesorgt hatten, wurden jeweils für zwei Jahre gesperrt.

Hartes Durchgreifen "sehr, sehr positiv"

Beck, die bei den Olympischen Winterspielen in Turin 2006 dreimal Silber gewann und in Vancouver zum letzten Mal bei Olympia startet, ist aber davon überzeugt, dass es Dopingsünder immer schwerer haben werden: "Es gibt sehr viele Kontrollen. Und das Urteil im Fall Claudia Pechstein hat gezeigt, dass jetzt hart durchgegriffen wird. Das finde ich sehr, sehr positiv."

Beck spricht sich allerdings dagegen aus, Mannschaften mit nachweislich gedopten Athleten komplett aus dem Weltcup zu verbannen.

"Das würde meiner Meinung nach zu weit gehen. Man weiß nie genau, ob die Initiative zum Dopen von der Teamleitung ausgeht oder von einer einzelnen Person. Keiner kann genau wissen, was der andere zwischen den Weltcups macht. Und deshalb darf man meiner Meinung nach nicht die Biathleten einer kompletten Nation bestrafen, wenn ein einzelner Athlet betrogen hat", erklärte Beck.

Christoph Stephan im SPOX-Interview

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung