Ski alpin

Neureuther und Keppler starten schwach

SID
Freitag, 04.12.2009 | 21:17 Uhr
Felix Neureuther liegt bereits weit zurück
© sid
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Felix Neureuther muss seine Hoffnungen auf eine Top-Platzierung in Beaver Creek wohl schon nach der Abfahrt begraben. Auch Stephan Keppler startete schwach in die Weltcup-Kombi.

Ski-Rennläufer Felix Neureuther muss seine Hoffnungen auf eine Top-Platzierung bei der ersten Super-Kombination der Olympia-Saison wohl schon nach der Abfahrt begraben.

Der Slalom-Spezialist aus Partenkirchen kam bei der Weltcup-Kombi in Beaver Creek (USA) zunächst nur auf Platz 40 und liegt mit einem Rückstand von 3,96 Sekunden auf die Spitze vor dem abschließenden Torlauf (ab 22.30 Uhr) schon fast aussichtslos zurück.

Die Abfahrt wurde dominiert von der Schweizer Mannschaft, die die vier schnellsten Läufer stellte.

Defago mit der Bestzeit

Didier Defago legte in 1:44,19 Minuten die Bestzeit vor. Es folgten in Didier Cuche (0,25 Sekunden zurück), Carlo Janka (0,32) und Patrick Küng (0,66) Athleten, die ihre Stärken wie Defago im Speed-Bereich haben.

Das gilt eigentlich auch für Stephan Keppler, doch der Ebinger erwischte einen völlig verkorksten Abfahrtslauf und kam mit 3,47 Sekunden Rückstand nur auf Platz 35.

Keppler war kurzfristig für Andreas Strodl (Partenkirchen) eingesprungen, der sich am Morgen beim Aufwärmen einen Hexenschuss zugezogen hatte.

Maria Riesch im Training auf Platz vier

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung