Weltcup in Hochfilzen

Erster Podestplatz für deutsche Biathleten

SID
Sonntag, 13.12.2009 | 15:59 Uhr
Die deutsche Staffel um Michael Greis holte bereits WM-Bronze
© sid
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Die deutsche Biathlon-Staffel der Männer hat zum Abschluss des Weltcups in Hochfilzen mit 32 Sekunden Rückstand auf Sieger Österreich den dritten Rang erreicht.

Ausgerechnet Michael Greis und Co. haben in Hochfilzen die mäßige Bilanz der deutschen Biathleten mit ihrem ersten Podestplatz im Olympiawinter gerettet.

Nach drei vierten Plätzen für die Frauen fiel Schlussläufer Simon Schempp überglücklich als Dritter ins Ziel. Ein kleiner Trost für die Einzelrennen, in denen nach dem zweiten Weltcup ohne Treppchenplatz der schwächste Saisonstart aller Zeiten zu Buche steht.

"Endlich das erste Podium", sagte der dreimalige Olympiasieger Greis. Bundestrainer Frank Ullrich war nach dem Debakel im Sprint, als Greis auf Platz 26 bester Deutscher beim Sieg des Norwegers Emil Hegle Svendsen gewesen war, sichtlich erleichtert: "Die Jungs haben nach den schwachen Einzelresultaten Charakter und Mumm gezeigt. Das wird jetzt so weitergehen."

Das deutsche Quartett kam 32,0 Sekunden hinter dem umjubelten Heimsieger Österreich ins Ziel. Ausgerechnet der unerfahrene Schempp machte bei seinem Debüt mit einer Topleistung den einzigen deutschen Treppchenplatz im Winterwunderland perfekt: "Gottseidank habe ich das hingekriegt."

Alle Ergebnisse im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung