Durchwachsener EM-Start der deutschen Curler

SID
Samstag, 05.12.2009 | 23:40 Uhr
Die deutschen Curler besiegten Dänemark und verloren gegen Schweden
© sid
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Die deutschen Curler erwischten einen mäßigen EM-Auftakt. Die Herren schlugen Dänemark und verloren gegen Schweden, die Damen gewannen gegen Schweden und unterlagen der Schweiz.

Das deutsche Curling-Team um Skip Andreas Kapp hat am ersten Tag der Europameisterschaften in Aberdeen die Chance auf eine gute Ausgangsposition verspielt.

Nach einem 8:6-Auftaktsieg gegen Dänemark verlor Kapp mit seinen Mannschaftskollegen Andreas Lang (Third), Holger Höhne (Second) und Andreas Kempf (Lead) am Samstagabend gegen Schweden 4:10. Am Sonntag müssen die Deutschen gegen die stark eingeschätzten Mannschaften aus Norwegen und der Schweiz antreten.

Die deutsche Damenmannschaft mit Skip Andrea Schöpp, Melanie Robillard (Third), Monika Wagner (Second) und Stella Heiß (Lead), der Tochter des früheren Eishockey-Nationaltorhüters Peppi Heiß, gewann ihr erstes Spiel gegen Vize-Weltmeister Schweden 7:4, verlor aber im Abendspiel 2:10 gegen die Schweiz.

Leistung gegen Schweden nicht bestätigt

"Schade, dass wir nicht an die gute Leistung vom Morgen anknüpfen konnten. Solche Spiele, in denen wenig geht, gibt es einfach", sagte Ralph Schneider, Sportdirektor des Deutschen Curling-Verbandes: "Jetzt heißt es den Kopf frei bekommen und mit Selbstvertrauen in die beiden wichtigen Spiele gehen."

Gegen die Schweden konnte das deutsche Quartett seine Leistungen aus dem Auftaktspiel nicht bestätigen. Bis zur Mitte der Begegnung gestalteten die Füssener die Partie zwar ausgeglichen, wurden aber dann vom schwedischen Team kontrolliert.

Konzentrierte Leistung der Damen

Die deutschen Damen zeigten gegen die Schwedinnen dagegen von Beginn an eine konzentrierte Leistung und gingen mit 5:1 in Führung. Im weiteren Spielverlauf verteidigte das Quartett diesen Vorsprung souverän.

Gegen die Schweiz um Skip Mirjam Ott gerieten die Deutschen von Beginn an unter Druck und hatten gegen die stark aufspielenden Gegnerinnen keine Chance.

News und Informationen zum Wintersport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung