Wintersport

FIS-Präsident erwartet Flut von Sperren

SID
Seit 2000 ist Gian Franco Kasper Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees
© sid

Bei einer Bestätigung der Sperre von Claudia Pechstein durch den CAS rechnet FIS-Präsident Gian Franco Kasper mit einer Flut von weiteren Anklagen und Verurteilungen von Athleten.

Das Urteil des Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne im Dopingfall Claudia Pechstein könnte zu einer Flut von weiteren Anklagen und Verurteilungen von Athleten führen. Das glaubt Gian Franco Kasper, Präsident des Ski-Weltverbandes FIS.

"Wir haben im Skiverband - wie wohl alle anderen Verbände auch - eine schwarze Liste mit Sportlern, bei denen wir aus Blutuntersuchungen wissen, dass Veränderungen stattgefunden haben", sagte Kasper der "Welt am Sonntag".

Bestätigt das Gericht Pechsteins Sperre, ist ein Präzedenzfall geschaffen. Und deshalb könnten laut Kasper viele Verbände mit einer langen Liste kommen.

Verdachtsmomente im Bezug auf Wachstumshormone

"Wir haben gerade im Bezug auf Wachstumshormone große Verdachtsmomente, wissen aber genau, dass das nicht bestehen würde vor Gericht. Es gibt zwar einen Test, aber noch kein Gericht, das ihn für zulässig befunden hat", so der Schweizer.

Der CAS wird den Fall Claudia Pechstein am 22. und 23. Oktober verhandeln. Die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin war von der Disziplinarkommission des Weltverbandes ISU wegen überhöhter Blutwerte für zwei Jahre gesperrt worden, sie hatte gegen dieses Urteil jedoch beim CAS in Lausanne Einspruch eingelegt.

Sollte der CAS die Sperre von Pechstein aufheben, könnte die 37-Jährige sowohl an den deutschen Meisterschaften Ende Oktober in Berlin als auch an den für die Olympia-Qualifikation entscheidenden Weltcups teilnehmen.

ISU-Präsident: "Gibt so oder so nichts zu feiern"

"Der Fall lässt keinen Raum für Optimismus: Entweder unser Verband verliert oder wir verlieren unsere fünfmalige Olympiasiegerin. Egal, wie das Urteil ausfällt: Ich werde nicht glücklich sein", sagte ISU-Präsident Ottavio Cinquanta der "Welt am Sonntag".

Er ergänzt: "Für uns gibt es so oder so nichts zu feiern. Wir sind als Verband gehalten, die olympische Charta zu respektieren: Dazu zählt der Antidopingcode. Genau das haben wir getan."

Gian Franco Kasper ist davon überzeugt, dass das Urteil im Fall Pechstein sehr interessant für alle Verbände sein wird, weil es in der Kernfrage darum gehe, ob Sanktionen allein aufgrund von Indizienbeweisen verhängt werden dürfen: "Davon träumen alle, die die Täter bestrafen wollen."

Alle News und Informationen zum Wintersport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung