Wintersport

Olympia-Start von Meissner in Gefahr

SID
Kimmie Meissner belegte 2006 bei den Olympischen Spielen in Turin den sechsten Platz
© Getty

Die US-amerikanische Ex-Weltmeisterin im Eiskunstlaufen, Kimmie Meissner, bangt wegen einer Knieverletzung um ihren Start bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver.

Die frühere Eiskunstlauf-Weltmeisterin Kimmie Meissner (USA) muss wegen einer langwierigen Knieverletzung um ihre Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Vancouver zittern.

Wegen der anhaltenden Probleme durch eine herausgesprungene Kniescheibe sagte die 20-Jährige ihre geplanten Grand-Prix-Starts beim Russland-Cup (ab 22. Oktober) und bei der NHK Trophy in Japan (ab 5. November) ab.

Verletzungsbedingt auch US-Meisterschaften verpasst

"Beim Flip und beim Lutz habe ich weiterhin Schmerzen in der Kniemitte", begründete die Olympia-Sechste von 2006 ihren Verzicht:

"Damit die USA besonders in einem Olympia-Jahr angemessen vertreten sind, muss ich meine persönlichen Ambitionen zurückstellen."

Die Grand-Prix-Wettbewerbe sollten Meissner als Vorbereitung auf Olympia dienen. Wegen der Knieverletzung hatte sich die US-Meisterin von 2007, die im Januar die nationalen Titelkämpfe wegen einer Hüftverletzung verpasste, einer sechswöchigen Rehabilitationsmaßnahme unterzogen und erst vor rund zwei Wochen das Training wieder aufgenommen.

Jacques Rogge wiedergewählt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung