Wintersport

Doppelsitzer Leitner/Resch stürzt in Kurve

SID
Der Start bei der DM ist für Patric Leitner und sein Partner Alexander Resch noch fraglich
© sid

Bei der dritten Weltcup-Qualifikation in Winterberg sind Patric Leitner und sein Partner Alexander Resch in ihrem Doppelsitzer gestürzt. Ihr Start bei der DM ist noch fraglich.

Die dritte Weltcup-Qualifikation der deutschen Rennrodler in Winterberg ist vom Sturz des ehemaligen Doppelsitzer-Weltmeisters Patric Leitner (Königssee) überschattet worden.

Bei der Fahrt mit Partner Alexander Resch (Berchtesgaden) stürzte Leitner in einer Kurve und zog sich Prellungen zu. Sein Start bei den deutschen Meisterschaften am Samstag an gleicher Stelle ist fraglich.

Leitner/Resch hatten bis zu dem Missgeschick die beste Zwischenzeit vorgelegt. Bei den Doppelsitzern siegten am Ende Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee).

Bei den Rennrodlern war unterdessen Ex-Weltmeister David Möller (Sonneberg) erfolgreich. Möller siegte vor Johannes Ludwig (Oberhof) und Weltmeister Felix Loch (Berchtesgaden).

Hüfner vor Geisenberger und Wischnewski

Die Olympiadritte Tatjana Hüfner (Oberwiesenthal) war bei den Frauen siegreich.

Die Plätze zwei und drei belegten die WM-Zweite Natalie Geisenberger (Miesbach) und Anke Wischnewski (Oberwiesenthal).

Die deutschen Meisterschaften am Samstag sind gleichzeitig die vierte und letzte Weltcup-Qualifikation.

Cheftrainer Norbert Loch wird danach sein Aufgebot für den ersten Viessmann-Weltcup der Olympia-Saison in Calgary (20./21. November) bekannt geben.

Friesinger muss Teilnahme an DM absagen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung