Experte entspannt vor Pechstein-Verfahren

SID
Donnerstag, 22.10.2009 | 12:59 Uhr
Claudia Pechstein kämpft weiter gegen die gegen sie erhobenen Dopingvorwürfe an
© Getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Doping-Experte Wilhelm Schänzer sieht dem Verfahren von Eisschnellläuferin Claudia Pechstein vor dem CAS entspannt entgegen und hegt keine Bedenken am indirekten Dopingnachweis.

Doping-Analytiker Wilhelm Schänzer sieht auch im Fall eines Sieges von Claudia Pechstein vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne nicht zwingend negative Folgen für den Kampf gegen Doping.

"Ich sehe dem Verfahren völlig entspannt entgegen", sagte der Leiter des Instituts für Biochemie an der Deutschen Sporthochschule Köln dem "SID" am Donnerstag wenige Stunden vor Beginn von Pechsteins Berufungsverhandlung.

Indirekter Nachweis auch in Zukunft

"Sollte Claudia Pechstein den Fall verlieren, würden andere Verbände sicherlich stimuliert werden, gegen auffällige Athleten vorzugehen, sollte sie wiederum gewinnen, wären die Verbände in Zukunft vielleicht etwas vorsichtiger.

Aber aus analytischer Sicht ist für mich klar, dass es auch in Zukunft möglich sein wird, den indirekten Dopingnachweis anzuwenden", sagte Schänzer. Er verweist auf einen "Prozess" in der Welt-Antidoping-Agentur WADA: "Die WADA verfasst ja gerade erst die Richtlinien, die künftig aus analytischer Sicht bei Verfahren eingehalten werden müssen."

"Schwierige Situation"

Zu den jüngsten Enthüllungen der Pechstein-Seite, die eine "angeborene, leicht kompensierte Hämolyse" als Ursache für die schwankenden Blutwerte der fünfmaligen Olympiasiegerin gefunden haben will, wollte sich Schänzer nicht äußern: "Das ist schwierig, ohne den Befund genau zu kennen."

Der Eislauf-Weltverband ISU hatte die Eisschnelllauf-Olympiasiegerin aufgrund auffälliger Blutwerte ohne konkreten Dopingbefund für zwei Jahre gesperrt. IOC-Präsident Jacques Rogge hatte den Fall als "Lackmustest, ob das Langzeit-Profil von der internationalen wissenschaftlichen Gemeinde bestätigt wird" bezeichnet.

ISU-Mediziner lässt Pechstein auflaufen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung