Wintersport

Rodel-Olympiasiegerin Müller gestorben

SID
Anna-Maria Müller wurde 1970 Rodel-Europameisterin
© Getty

Im Alter von 60 Jahren ist die ehemalige Rodlerin Anna-Maria Müller gestorben. Zum Abschluss ihrer Laufbahn hatte die Apothekerin 1972 in Sapporo für die DDR Olympiagold geholt.

Rodel-Olympiasiegerin Anna-Maria Müller ist im Alter von 60 Jahren gestorben. Das teilte der Rodel-Weltverband FIL auf seiner Homepage mit. Die zuletzt in Berlin lebende Apothekerin starb bereits am 23. August.

Anna-Maria Müller, die zum Abschluss ihrer Laufbahn für die DDR 1972 in Sapporo Olympiagold gewann, war 1969 bei der WM in Königssee Zweite und holte 1970 den EM-Titel.

Skandal bei den Winterspielen 1968

Bei den Winterspielen 1968 in Grenoble war die für Oberwiesenthal startende Athletin in den größten Skandal der Rodel-Geschichte verwickelt. Als Zweitplatzierte wurde sie ebenso wie ihre Teamkollegin Ortrun Enderlein auf Rang eins wegen angeblich erhitzter Kufen disqualifiziert.

Inzwischen ergab die Auswertung von Stasi-Akten, dass es damals gar keinen Betrug gegeben hatte. Ein polnischer Offizieller hatte den DDR-Athletinnen damals übel mitgespielt.

Mit dem Rennrodeln hatte Anna-Maria Müller nach einer Werbeaktion ihrer Schule in Friedrichroda begonnen. Nach Thüringen war sie mit ihrer Familie als Umsiedlerin aus dem Riesengebirge gekommen.

Alles rund um den Mehrsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung