Biathlon

Gedopte Russinnen hoffen auf Freispruch

SID
Montag, 24.08.2009 | 13:55 Uhr
Jurjewa (l.) und Achatowa (r.) standen bei der WM 2008 mit Andrea Henkel auf dem Treppchen
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die beiden russischen Dopingsünderinnen Jekaterina Jurjewa und Albina Achatowa haben beim CAS gegen ihre Zwei-Jahres-Sperre offiziell Berufung eingelegt.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat den Berufungs-Eingang der des Blutdopings überführten Biathletinnen Jekaterina Jurjewa und Albina Achatowa offiziell bestätigt.

Ein CAS-Sprecher sagte, dass die beiden Russinnen einen Freispruch erwirken wollen. Der Weltverband IBU hatte am 11. August eine Zwei-Jahres-Sperre verhängt, ein Einspruch des ebenfalls gesperrten Dimitri Jaroschenko liegt noch nicht vor.

Die drei Ex-Weltmeister waren im Dezember 2008 positiv auf synthetisches EPO (rekombinantes Erythropoetin) getestet worden, räumten aber keine Schuld ein.

News und Hintergründe zum Mehrsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung