Biathlon

Jaroschenko verzichtet auf Berufung

SID
Dienstag, 25.08.2009 | 13:24 Uhr
Der Russe Dimitri Jaroschenko gewann in der Saison 2006/07 den Verfolgungsweltcup
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Ex-Biathlon-Weltmeister Dimitri Jaroschenko wird keine Berufung gegen seine zweijährige Dopingsperre einlegen. Er wolle sich auf seine Rückkehr im Winter 2010 konzentrieren.

Der wegen Dopings für zwei Jahre gesperrte Ex-Biathlon-Weltmeister Dimitri Jaroschenko will im Gegensatz zu seinen beiden russischen Kolleginnen Jekaterina Jurjewa und Albina Achatowa keine Berufung beim Internationalen Sportgerichtshof CAS einlegen.

Dies begründete er unter anderem damit, dass er seine "Ruhe haben will" und außerdem das Risiko bestehe, dass seine Sperre noch erhöht wird. Er beteuert aber weiterhin seine Unschuld.

Frauen-Duo legt Beschwerde ein

Das russische Trio war am 11. August vom Biathlon-Weltverband IBU bis Dezember 2010 wegen des verbotenen Einsatzes von synthetischem rEPO (rekombinantes Erythropoetin) gesperrt worden.

Das Frauen-Duo legte bereits Beschwerde beim CAS ein, der noch vor der Olympia-Saison verhandelt werden soll. Jaroschenko will sich hingegen auf das Training für die Rückkehr im Winter 2010 mit der Heim-WM in Chanty Mansijsk konzentrieren.

Jurjewa und Achatowa hoffen auf Freispruch

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung