IBU-Chef bestätigt Epo bei russischen Biathleten

SID
Donnerstag, 19.03.2009 | 13:42 Uhr
Albina Achatowa war eine der überführten Athleten
© sid
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Anders Besseberg, Präsident des Biathlon-Weltverbandes, hat das Epo-Doping bei den überführten russischen Athleten bestätigt. Es handele sich um ein schwer nachzuweisendes Mittel.

Die drei des Dopings überführten russischen Biathleten haben ein so genanntes Epo-Biosimilar genutzt. Dies bestätigte Weltverbands-Präsident Anders Besseberg am Rande des Weltcups in Trondheim.

"Es handelt sich um eine Epo-Substanz, die allerdings nicht aus der neuen Generation Cera stammt", sagte der Chef der Internationalen Biathlon-Union (IBU) dem "ZDF".

Das Epo stamme aus Russland oder China und sei sehr schwer nachzuweisen. "Ich bin aber froh, dass unser System so gut funktioniert, dass wir es nachweisen konnten", sagte der Norweger.

"Unser Netz funktioniert"

In der laufenden Saison seien außer den überführten Jekaterina Jurjewa, Albina Achatowa und Dimitri Jaroschenko bisher keine weiteren Fälle bekannt. "Wir tun unser Äußerstes, um Biathlon sauber zu halten. Unser Netz funktioniert", erklärte Besseberg.

Die Unterlagen aus dem Dopinglabor in Lausanne, die das Vergehen des Russen-Trios belegen sollen, erwartet er spätestens in der übernächsten Woche.

Erst nach Erhalt der kompletten Unterlagen beginnt eine 30-Tage-Frist, in deren Rahmen die IBU das Material prüft. Danach wird das so genannte Hearing Panel einberufen, das die Athleten anhört und letztlich die Strafen ausspricht.

Die Biathlon-Ergebnisse im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung