Wintersport

Hoffmann in Falun mit Schutzsperre belegt

SID
Samstag, 21.03.2009 | 12:05 Uhr
Für Christian Hoffmann gibt es eine zweiwöchige Schutzsperre
© sid

Christian Hoffmann, Langlauf-Olympiasieger aus Österreich, ist beim Weltcup-Finale in Falun wegen unregelmäßiger Blutwerte mit einer zweiwöchigen Schutzsperre belegt worden.

Der österreichische Langlauf-Olympiasieger Christian Hoffmann und der Weißrusse Sergej Dolidowitsch wurden beim Weltcup-Finale in Falun wegen unregelmäßiger Blutwerte mit Schutzsperren belegt.

Dolidowitsch überschritt den vom Weltverband FIS maximal tolerierten Hämoglobin-Grenzwert von 17,0 Gramm pro Deziliter Blut und wurde den Regeln entsprechend fünf Tage gesperrt.

Protest vom Verband eingelegt

Die separat betrachteten Werte von roten und frisch gebildeten Blutkörperchen (Hämoglobin und Retikulozyten) hätten bei Hoffmann nicht den Grenzwert überschritten. Im Verhältnis zueinander sei die vom Internationalen Skiverband (FIS) festgelegte Marke nach Angaben des österreichischen Fernsehsenders "ORF" aber überschritten worden.

Ein später vom österreichischen Skiverband (ÖSV) beantragter Test ergab jedoch normale Werte, sodass die Österreicher Protest gegen die Sperre einlegten. Hoffmanns Blutprobe wird weiter untersucht. Die Weltcup-Saison endet am Sonntag in Falun.

Die Langläufer und Biathleten der Alpenrepublik waren bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin in eine Doping-Affäre verwickelt. Hoffmann war damals aber nicht am Start.

Die Ergebnisse aus Falun im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung