Norwegen siegt in Gällivare

Deutsche Männer laufen auf Rang drei

SID
Sonntag, 23.11.2008 | 14:14 Uhr
Im schwedischen Gällivare lief die deutsche Staffel um Tobias Angerer (li.) aufs Podest
© SID
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins

In Gällivare konnte die deutschen Skilanglauf-Staffel den lang ersehnten Weltcup-Erfolg feiern. Zum ersten Mal seit fast zwei Jahren landete das DSV-Team als Dritter wieder auf dem Siegerpodest.

In der Besetzung mit Jens Filbrich (Frankenhain), Tobias Angerer (Vachendorf), Newcomer Tom Reichelt (Oberwiesenthal) und Weltmeister Axel Teichmann (Bad Lobenstein) musste sich das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) nach 4x10km im Schlussspurt von fünf Teams nur knapp Weltmeister Norwegen und Gastgeber Schweden geschlagen geben.

Axel Teichmann verwies die Schlussläufer von WM-Gastgeber Tschechien und Vizeweltmeister Russland noch auf die nächsten Ränge. Zuletzt waren die deutschen Staffelläufer am 17. Dezember 2006 in La Clusaz/Frankreich Weltcup-Dritte geworden.

Teichmanns furioser Zielspurt

"Ich bin im Zielspurt am Rand in den Neuschnee geraten. Schade, sonst wäre wohl noch mehr drin gewesen", sagte Weltmeister Axel Teichmann nach einem furiosen Zielspurt von fünf bis zum Schluss fast gleichauf liegenden Staffeln: "Aber die Form stimmt. Es geht sicher noch weiter nach vorne."

Den ersten Weltcup-Staffelsieg seit zwei Jahren (November 2006 in Gällivare) verpasste der 29-Jährige im Verein mit Jens Filbrich (Frankenhain), Tom Reichelt (Oberwiesenthal) und Tobias Angerer (Vachendorf) nur um exakt eine Sekunde.

"Das Podest war unser Ziel. Die Männerstaffel hat überzeugt", sagte Bundestrainer Jochen Behle, der am Ende einen "zufriedenstellenden Saisonstart" seiner Mannschaft bilanzierte.

Damen nur auf Rang fünf

Im ersten Staffelrennen der Damen reichte es für die deutschen Langläuferinnen in Gällivare nur für Rang fünf. Das Quartett mit Katrin Zeller aus Oberstdorf, Steffi Böhler aus Ibach, Evi Sachenbacher-Stehle aus Reit im Winkl und Claudia Nystad aus Oberwiesenthal lag nach 4x5km im Ziel 1:00,4 Minuten hinter den siegreichen Norwegerinnen.

Deren Schlussläuferin Marthe Kristoffersen gewann nach 51:01,50 Minuten den Schlussspurt gegen Finnlands Weltmeisterin Riitta-Liisa Roponen mit vier Zehntelsekunden Vorsprung. Platz drei ging an Schweden vor Italien.

"Platz fünf geht in Ordnung. Das entspricht unserem derzeitigen Leistungsstand", kommentierte Behle die durchschnittliche Staffel-Vorstellung seiner Vizeweltmeisterinnen.

Einzig Evi Sachenbacher-Stehle (drittbeste Rundenzeit) konnte auf ihrem Teilstück mit den Stärksten mithalten. Deshalb war der erhoffte Podestplatz nicht zu schaffen.

Sensation für Reichelt - Angerer enttäuscht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung