Späte Wiedergutmachung für Knauß

SID
Mittwoch, 14.05.2008 | 18:43 Uhr
Advertisement
NBA
Live
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Schladming - Der vor fast drei Jahren nach einem positiven Dopingtest zurückgetretene österreichische Skirennläufer Hans Knauß hat eine späte Wiedergutmachung erfahren.

Im Prozess gegen den Nahrungsergänzungsmittel-Hersteller Ultimate Nutrition aus den USA einigte sich der 37-Jährige mit dem Unternehmen und dessen Rohstoff-Lieferanten kurz vor der Hauptverhandlung in Connecticut/USA auf einen außergerichtlichen Vergleich.

"Das ist die letzte Bestätigung für mich, damit ist die Sache endlich vom Tisch", sagte Knauß. "Der Ausgang ist äußerst positiv für mich."

Damit ist nach Angaben des Österreichers ein von ihm begangenes vorsätzliches Doping auch in den USA ausgeschlossen worden.

Dieser Auffassung war im Juli 2005 auch der Oberste Sportgerichtshof CAS. Über die finanzielle Höhe des Vergleichs machte der Silbermedaillen- Gewinner im Super-G bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano keine Angaben.

Der Vize-Weltmeister im Riesenslalom 2003 war im November 2004 nach der Abfahrt in Lake Louise (Kanada) positiv auf Nandrolon getestet und daraufhin vom Internationalen Skiverband (FIS) für 18 Monate gesperrt worden.

Knauß beteuerte jedoch stets, Opfer eines verunreinigten Nahrungsergänzungsmittels geworden zu sein. Der CAS bestätigte aber die Sperre trotz "nur geringer Nachlässigkeit des Sportlers" und seiner Mithilfe bei der Aufklärung der Affäre. Daraufhin trat der Österreicher am 20. Juli 2005 zurück.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung