Ski alpin

Beinamputierter Lanzinger zufrieden mit Reha

SID
Dienstag, 15.04.2008 | 17:43 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Bad Häring - Sechs Wochen nach der Amputation seines linken Unterschenkels hat sich der österreichische Skirennfahrer Matthias Lanzinger zufrieden über den Stand seiner Rehabilitation geäußert.

"Für die kurze Zeit der Therapie habe ich schon ein gutes Gangbild", sagte Lanzinger im Reha-Zentrum im österreichischen Bad Häring.

Den ganzen Tag könne er seine Prothese aber noch nicht tragen, berichtete der 27-Jährige, der in sechs bis acht Wochen mit einer endgültigen Prothese aus dem Zentrum entlassen werden soll. Die Amputation war nach einem schlimmen Sturz Lanzingers beim Ski-Weltcup im norwegischen Kvitfjell nötig geworden.

Deutliche Fortschritte 

Mit einer neuen Prothese, die mit einer Feder das Sprunggelenk simuliert, arbeitet Lanzinger an der Automatisierung von Alltagsbewegungen wie dem Treppensteigen.

"Die Spazierstöcke brauche ich für normales Gehen nur wegen des Gleichgewichtes", betonte er und demonstrierte vor zahlreichen Journalisten und mehreren Kamera-Teams die Fortschritte bei seiner Beweglichkeit.

Der ärztliche Leiter Hans Peter Jonas lobte die Disziplin des verunglückten Leistungssportlers: "Bei normalen Patienten braucht man oft Wochen, um richtige Bewegungen zu trainieren. Bei Matthias war das anders, er hat seinen Sportlehrer fast brotlos gemacht."

Besuch beim Motorrad Grand Prix

Zusätzliche Motivation schöpft Lanzinger aus dem Besuch des Motorrad-Grand-Prix in Estoril/Spanien am vergangenen Wochenende. "Da sah ich, dass ich schnell wieder auf die Füße kommen muss, um selber wieder auf der Maschine zu sitzen", sagte der Motorrad-Fan.

Seinen Horrorsturz vom 2. März hat sich Lanzinger noch nicht angeschaut: "Die Zeit wird weisen, ob ich es will oder kann."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung