Langlauf

Anklage für Österreicher nach Turiner Doping-Affäre

SID
Donnerstag, 27.03.2008 | 11:59 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Wien - Neben einer lebenslangen Olympia-Sperre könnte die Turiner Doping-Affäre für vier österreichische Wintersportler nun auch strafrechtliche Folgen haben.

Die Turiner Staatsanwaltschaft habe in Italien gegen die Skilangläufer Johannes Eder und Martin Tauber sowie die Biathleten Wolfgang Rottmann und Wolfgang Perner Anklage erhoben, berichtete die Wiener Zeitung "Der Kurier". Anders als in Österreich ist in Italien Doping ein Straftatbestand, der mit mehrjährigen Haftstrafen geahndet werden kann.

Die vier Athleten waren nach einem Doping-Skandal während der Olympischen Winterspiele 2006 in Turin vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) lebenslang vom weltweit größten Sportereignis ausgeschlossen worden.

Strafprozess beantragt

Auf Grundlage des Anti-Doping-Gesetzes hatte die italienische Staatsanwaltschaft während der Turin-Spiele am Abend des 18. Februar 2006 Olympia-Quartiere der österreichischen Sportler durchsuchen lassen und dabei Hilfsmittel für verbotene Doping-Methoden entdeckt.

In Italien müssen die vier Österreicher nun mit einem Strafprozess rechnen, die Staatsanwaltschaft will auch Trainer und Betreuer vor Gericht bringen. "Ich werde in den nächsten Wochen die Prozesseröffnung beantragen", sagte der Turiner Staatsanwalt Raffaele Guariniello dem "Kurier".

Er hatte damals auch die Razzia in den Unterkünften angeordnet. Der Fall könne noch vor dem Sommer vor Gericht verhandelt werden. Nach Informationen der Zeitung wird nun auch in Österreich dazu ermittelt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung