Uhrmann Zehnter

Schlierenzauer gewinnt am Holmenkollen

SID
Sonntag, 09.03.2008 | 15:38 Uhr
Wintersport, Skispringen, Schlierenzauer
© DPA
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins

Oslo/Frankfurt/Main - Die deutschen Skispringer zogen bei der Windlotterie in Oslo nur Nieten, Gregor Schlierenzauer als letzter Weltcupsieger auf der ältesten Schanze der Welt das große Los.

Der Österreicher feierte am Holmenkollen seinen vierten Saisonsieg und sicherte sich damit auch den Gesamterfolg im Nordic Tournament. Michael Uhrmann verbuchte als bester DSV-Starter mit Rang zehn zumindest seine zweitbeste Saisonplatzierung.

"Damit kann ich leben, zumal es in der Luft ein bisschen turbulent zuging", sagte Uhrmann nach zwei Sprüngen auf 115 Meter.

Da lag einiges im Argen 

Martin Schmitt, am Samstag noch Zweiter der Qualifikation, konnte sein Potenzial im Wettkampf erneut nicht abrufen. Mit Weiten von 107,5 und 119 Metern belegte der 30-Jährige nur den 16. Platz. "Der Wettkampf war sehr vom Wind beeinflusst. Das Windnetz war etwas dürftig und lückenhaft. Da lag einiges im Argen", kritisierte Schmitt.

In die gleiche Kerbe schlug Michael Neumayer, der mit Sprüngen von 112 und 114,5 Metern 17. wurde. "Ich hoffe, dass hier eine schöne Schanze hinkommt mit besseren Windnetzen", sagte der Berchtesgadener. Georg Späth (Oberstdorf) belegte Rang 18, Junioren-Weltmeister Andreas Wank (Oberhof) verpasste als 43. das Finale.

Eintrag in die Geschichtsbücher 

Da die Anlage auf dem Osloer Hausberg im kommenden Jahr für die WM 2011 komplett umgebaut wird, geht Schlierenzauer als letzter Sieger auf dem 1892 errichteten Bakken in die Skisprung-Geschichtsbücher ein. "Zum letzten Mal hier und damit auch das Nordic Tournament zu gewinnen, ist gewaltig.

Das ist eine Entschädigung dafür, dass es bei der Vierschanzentournee nicht gereicht hat", sagte der Skiflug-Weltmeister. Mit Sprüngen von 125 und 123,5 Metern verwies er die Norweger Tom Hilde und Björn Einar Romören auf die Plätze.

Kojonkowski dementiert 

Während im Weltcup alle Entscheidungen gefallen sind, ist die Nachfolge von Bundestrainer Peter Rohwein weiter offen. Ein erstes Gespräch zwischen Andreas Bauer, dem Sprungtrainer der Nordischen Kombinierer, mit der Verbandsführung blieb ohne Ergebnis.

Norwegens Chefcoach Mika Kojonkoski dementierte ein Interesse des Deutschen Skiverbandes (DSV). "Das sind alles nur Spekulationen. Es hat keine offizielle Anfrage und kein Gespräch gegeben", sagte Kojonkoski dem "ZDF".

Weinbuch hofft auf Bauer 

Während Rohwein für Bauer plädiert, hofft Kombinations-Bundestrainer Hermann Weinbuch auf dessen Verbleib. "Man hat auch mit mir gesprochen. Ich hätte den Andi gerne weiter an meiner Seite, weil wir gut und erfolgreich zusammenarbeiten.

Ich kann aber auch den DSV verstehen, weil der Skisprung sehr wichtig für den Verband ist. Wenn er gehen sollte, wird die Kombination auch weiterleben", sagte Weinbuch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung