Biathlon

Damen-Erfolgsserie gerissen - Mixed-Staffel patzt

SID
Sonntag, 02.03.2008 | 12:55 Uhr
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Pyeongchang - Die beinahe schon unglaubliche Erfolgsserie der deutschen Biathletinnen ist im 20. Weltcup-Rennen gerissen.

Im fernen Südkorea gab es vor der Pleite mit Platz acht in der Mixed-Staffel erstmals in diesem Winter für die Golden Girls von Bundestrainer Uwe Müssiggang keinen Podestplatz.

Zudem verlor Andrea Henkel ihre Führung im Gesamt-Weltcup und musste das Gelbe Trikot an die Französin Sandrine Bailly abgeben, die im Verfolgungsrennen in Pyeongchang ihren dritten Saisonsieg vor der Italienerin Michela Ponza und der Russin Albina Achatowa feierte und damit auch in der Disziplinwertung Platz eins übernahm. "Ich habe Gelb-Rot verloren, aber es ist noch in Reichweite", sagte Doppel-Weltmeisterin Henkel.

Vor den letzten sechs Weltcup-Rennen in Russland und Norwegen haben auch noch Massenstart-Weltmeisterin Magdalena Neuner, die im Verfolgungsrennen nach sieben Schießfehlern Sechste wurde, die dreimalige Olympiasiegerin Kati Wilhelm (Neunte) und die erneut wegen ihrer Erkältung pausierende Martina Glagow noch Chancen auf den Gewinn des Gesamt-Weltcups.

"Es wird sehr eng. Wer am Ende die Nase vorn haben wird, kann man noch nicht sagen", sagte Müssiggang.

Mixed-Staffel ohne Chance 

Weltmeister Deutschland lief zum Abschluss der Wettbewerbe in zweiter Besetzung in der Mixed-Staffel hinterher. Kathrin Hitzer, Simone Denkinger, Christoph Stephan und Michael Rösch waren beim Sieg der Norweger vor Italien und Frankreich chancenlos.

Bis zum letzten Weltcup-Rennen am Holmenkollen in Oslo am 16. März können maximal 300 Punkte gewonnen werden. Für einen Weltcup-Sieg gibt es 50 Zähler. Bei den Männern führt der Norweger Ole Einar Björndalen.

Der dreimalige Olympiasieger Michael Greis verbesserte sich durch seinen vierten Saisonsieg auf Rang fünf. Der Vorjahres-Gewinner hat noch Chancen auf Rang zwei.

Dreifach-Weltmeisterin Neuner, die bei der WM-Generalprobe am Donnerstag das Sprint-Rennen gewonnen hatte, vergab am Samstag nach einer desaströsen Leistung am Schießstand die große Chance, im Kampf um die wichtigste Biathlon-Trophäe Boden gut zu machen.

Henkel verspielt Podestplatz 

Andrea Henkel verspielte beim letzten Schießen durch zwei Fehler den Podestplatz und die beiden Trikots.

Kati Wilhelm lief von Platz 18 auf Rang neun vor: "Ich glaube, es geht wieder aufwärts", sagte sie. Wilhelm, die vor drei Wochen als Weltcup-Spitzenreiterin zur WM gekommen war, dort aber ohne Einzel- Medaille blieb, stellte fest: "Ich muss einfach gute Rennen machen und Punkte sammeln. Ob es reicht, weiß ich nicht."

Eine ganz starke Vorstellung bot auch Kathrin Hitzer: Die Gosheimerin verbesserte sich von Platz 39 noch auf Position 10, war aber in der Mixed-Staffel im Pech. Nach fünf Schießfehlern und einem Sturz übergab Hitzer als 12. mit großem Rückstand.

"Ich kann mir die Fehler nicht erklären. Es war einfach richtig schlecht", sagte sie. "Vielleicht hatte sie sich zu viel vorgenommen", sagte Müssiggang.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung