Platz neun reicht für die große Kugel

Neuner schreibt Geschichte

SID
Sonntag, 16.03.2008 | 13:45 Uhr
Biathlon, Neuner
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Oslo - Der unaufhaltsame Aufstieg von Magdalena Neuner geht weiter. Nach je drei Weltmeistertiteln 2007 und in diesem Jahr hat die 21 Jahre alte bayerische Biathletin aus Wallgau erstmals den Gesamtweltcup gewonnen.

Neuner hat damit die Nachfolge von Kati Wilhelm (Zella-Mehlis/2006) und Andrea Henkel (Großbreitenbach/2007) angetreten. Das letzte Saisonrennen auf dem legendären Holmenkollen bei Oslo gewann Kati Wilhelm mit fehlerfreiem Schießen ganz überlegen.

Im Massenstart über 12,5 Kilometer verwies sie bei ihrem zweiten Saisonsieg Solveig Rogstad (Norwegen) und die Italienerin Michela Ponza auf die weiteren Podestplätze.

Erstklassiges Saison-Finale 

Neuner, die zuvor bereits als Siegerin in den Disziplinwertungen Sprint und Massenstart festgestanden hatte, genügte zum Abschluss ein neunter Platz zum ersehnten Gesamterfolg. "Der ist höher zu bewerten als ein WM-Titel, weil man dafür die gesamte Saison vorn mit dabei sein muss", schätzte sie ein.

Mit 818 Punkten verwies Neuner die Französin Sandrine Bailly (805) auf den zweiten Platz. Dahinter komplettierten Andrea Henkel (Großbreitenbach/766), Kati Wilhelm (749) und Martina Glagow (Mittenwald/679) auf den Plätzen drei bis fünf das erstklassige deutsche Saisonabschneiden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung