Langlauf

Zeller überrascht in Lahti als Dritte

SID
Sonntag, 02.03.2008 | 10:45 Uhr
zeller, ski, langlauf
© DPA
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Lahti - Katrin Zeller hat sich am Sonntag nachträglich zum 29. Geburtstag beschenkt. Die Allgäuerin feierte mit Platz drei beim Weltcup über 10 Kilometer im klassischen Stil im finnischen Lahti das beste Ergebnis ihrer Karriere.

Im Ziel hatte sie lediglich 5,6 Sekunden Rückstand auf die Finnin Virpi Kuitunen, die mit ihrem sechsten Saisonerfolg die Führung im Gesamtweltcup weiter ausbaute. Auf Rang zwei, den die Ukrainerin Walentina Schewtschenko belegte, fehlten gar nur 0,9 Sekunden.

Zweitbeste Deutsche war Claudia Nystad auf Platz 20. Evi Sachenbacher-Stehle, die am Samstag Dritte im Freistil-Sprint geworden war, wurde 23.

Behle voll des Lobes

"Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich habe mich gar nicht so gut gefühlt. Aber dann habe ich unterwegs immer Bestzeit, Bestzeit gehört und das setzt Kräfte frei", erzählte Zeller. Sie hatte am Mittwoch in Stockholm und am Samstag die Sprints ausgelassen. "Das hat schon Kräfte gespart", meinte sie und bekam Lob von Bundestrainer Jochen Behle.

"Es war ein hervorragendes Rennen von ihr von Beginn an. Es ging ja sogar fast um den Sieg", sagte der Coach, der auch den 23. Rang von Sachenbacher-Stehle nicht schlecht reden wollte: "Mir ist es lieber einmal auf dem Podium und dann wieder nicht so stark als zweimal mittelmäßige Leistungen", betonte Behle.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung