Langlauf

Drammen-Sprint liegt Deutschen nicht

SID
Mittwoch, 05.03.2008 | 17:10 Uhr
Josef, Wenzl
© DPA
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Drammen - Die klassischen Sprint-Wettbewerbe im norwegischen Drammen sind nichts für die deutschen Athleten. Auch bei der Auflage 2008 konnten die Schützlinge von Bundestrainer Jochen Behle nicht in die Entscheidung eingreifen.

Josef Wenzl, einziger DSV-Starter bei den Männern, schied beim Sieg des Norwegers Ola Vigen Hattestad bereits in der Qualifikation auf Platz 40 aus. Für die Frauen war im Viertelfinale Feierabend.

Nicole Fessel wurde in ihrem Lauf Vierte, während Evi Sachenbacher-Stehle und Manuela Henkel als Fünfte und Sechste ohne Chance waren. Es gewann Weltcup-Spitzenreiterin Virpi Kuitunen aus Finnland.

20 Norweger zu viel

Sprintspezialist Wenzl war natürlich nicht zufrieden mit seinem Ausscheiden in der Qualifikation. Seine Begründung aber war stichhaltig: "Es ist sehr schwer unter die besten 30 zu kommen, wenn 20 Norweger und dann auch noch alle Spezialisten am Start sind. Heute waren sie besonders stark", meinte der Bayer, der nun beim Weltcup-Finale in eineinhalb Wochen die letzte Chance hat, noch einmal anzugreifen.

"Es gibt aber eben leider nur noch einen Prolog und dann keinen richtigen Sprint in Bormio", sagte der Saisonauftaktsieger von Düsseldorf.

Nur Sachenbacher-Stehle im Viertelfinale

Bei den Frauen konnte der achte Platz von Henkel aus dem vergangenen Jahr nicht gehalten werden. Evi Sachenbacher-Stehle, die bei den Sprints in Stockholm und vor allem Lahti für Aufsehen gesorgt hatte, konnte sich gerade noch als 30. für die Viertelfinals qualifizieren.

"Ich lag dann von Beginn an hinten und hatte auf der langen Geraden auch noch eine langsame Spur erwischt", begründete sie das vorzeitige Aus, meinte aber: "Im Viertelfinale lief es besser als in der Qualifikation, da war ich richtig müde."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung