Langlauf

Cottrer gewinnt Final-Prolog - Sommerfeldt 16.

SID
Freitag, 14.03.2008 | 16:49 Uhr
wintersport, langlauf, sommerfeldt
© DPA
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
Premiership
Saracens -
Wasps

Bormio - Der Italiener Pietro Piller Cottrer hat in Bormio den Prolog zum Weltcup-Finale der Skilangläufer gewonnen. Er setzte sich über 3,3 Kilometer im freien Stil in 8:31,7 Minuten mit einer Zehntelsekunde Vorsprung vor dem Norweger Tord Asle Gjerdalen durch.

Rang drei sicherte sich mit 1,8 Sekunden Rückstand der Tscheche Martin Jaks. Bester Deutscher war Rene Sommerfeldt (im Bild), der mit Platz 16 vorläufig seinen zweiten Rang im Gesamtweltcup verteidigte.

Er führte ein deutsches Trio mit Tobias Angerer aus Vachendorf und Jens Filbrich aus Frankenhain an, die sich unmittelbar nach ihm platzierten.

Sommerfeldt geht die Puste aus

Dünn wird die Luft in der Höhe von Bormio doch noch einmal für Sommerfeldt, der - angeschlagen ins Rennen gegangen - fix und fertig war.

Piller Cottrer rückt mit den 100 Punkten ganz nah an den Zweiten im Gesamtweltcup heran. "Ich hoffe, ich kann den Platz noch verteidigen. Es war heute so brutal. Hoffentlich habe ich vor allem am Sonntag beim Verfolger noch etwas entgegenzusetzen", sagte der Oberwiesenthaler.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung