Eiskunstlauf

Buttle überraschend Weltmeister

SID
Samstag, 22.03.2008 | 17:48 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Göteborg - Der Kanadier Jeffrey Buttle ist überraschend Eiskunstlauf-Weltmeister geworden. Mit einer fehlerfreien Kür dominierte der 25-Jährige den Wettkampf in Göteborg und kassierte 245,17 Punkte sowie ein Preisgeld von 45.000 US Dollar (29.000 Euro).

Silber gewann vor 9.500 Zuschauern im ausverkauften Scandinavium Titelverteidiger Brian Joubert (231,22) aus Frankreich vor Johnny Weir (USA/221,84).

Der Berliner Peter Liebers hatte das Finale der besten 24 Läufer verpasst.

In einem spannenden Finale der letzten sechs Läufer gewann Buttle mit einer Sicherheitskür. Im Gegensatz zu Joubert sprang er keinen vierfachen Toeloop, bekam aber hohe Noten für seine Pirouetten und den Ausdruck.

Durststrecke für Kanada beendet

Zudem hatte er mit mehr als fünf Punkten einen Riesenvorsprung aus der Kurzkür. "Ich kann noch gar nicht glauben, dass ich Weltmeister geworden bin", sagte der Olympia-Dritte von 2006, der nach elf Jahren erstmals wieder WM-Gold für das Eiskunstlauf-verrückte Kanada holte.

Der letzte Weltmeister war Elvis Stojko 1997. "Das ist eine große Ehre, nach Elvis den Titel zu gewinnen", sagte der überwältigte Buttle. "Für mich ist ein Traum Wirklichkeit geworden."

Der zweimalige Weltmeister Stephane Lambiel (Schweiz/217,88) war mit der selbstbewussten Zielstellung nach Schweden gereist, einen dritten Titel einzuheimsen.

Unsaubere Sprungelemente

Er begeisterte die Zuschauer zwar mit seiner ausdrucksstarken Flamenco-Kür. Seine Sprungelemente blieben in der künstlerisch hochwertigen Darbietung allerdings unsauber, es reichte nur für Platz fünf.

Der 22-Jährige wirkte enttäuscht und musste von seinem Coach Peter Gruetter getröstet werden. Nach dem fünften Zwischenrang im Kurzprogramm war der Pirouettenkünstler über die Wertungen der Jury sogar so erbost, dass er zunächst gar nicht in der Kür antreten wollte.

Den vierten Platz belegte Daisuke Takahashi aus Japan (220,11), der seine Weltrekordleistung von den Vier-Kontinente-Meisterschaften mit 264,41 Zählern nicht annähernd wiederholen konnte.

Nur ein vierfacher Toeloop war sauber, beim zweiten landete der 22-Jährige auf zwei Füßen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung