Eiskunstlauf

Buttle Weltmeister - System sorgt für Diskussionen

SID
Sonntag, 23.03.2008 | 12:42 Uhr
Advertisement
NBA
Live
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Göteborg - Eiskunstlauf-Liebhaber kamen nach der Kür des Kanadiers Jeffrey Buttle ins Schwärmen. "Bei dieser Kantenreinheit geht mir das Herz auf", sagte der Dortmunder Preisrichter Volker Waldeck nach dem Überraschungserfolg bei den Weltmeisterschaften in Göteborg.

Mit einer eleganten Vorstellung ohne einen Makel gewann der 25-jährige Buttle, den niemand ernsthaft auf der Rechnung hatte, den Wettkampf vor 9.500 Zuschauern im ausverkauften Scandinavium.

Hinterher gab es Diskussionen, die besonders der schlechte Verlierer Brian Joubert schürte: "Ich bin sehr enttäuscht. Jeffrey machte keinen Fehler, er ist perfekt gelaufen, aber er hatte keinen vierfachen Sprung", monierte der Titelverteidiger aus Frankreich.

Im neuen Wertungssystem sei es besser, sauber zu laufen als etwas zu riskieren.

Joubert übertrumpft

Der athletische Joubert wollte nach einer verkorksten Saison mit vielen Erkrankungen dank einer taktischen Leistung die Goldmedaille sichern.

Als zweitletzter Läufer zeigte er nach dem Sturzfestival seiner Vorläufer nicht alles, was er angekündigt hatte. Er riskierte nur einen Vierfach-Toeloop, den angekündigten Salchow sprang er dreifach.

Anschließend küsste der 23-Jährige das Eis in dem sicheren Gefühl, gesiegt zu haben.

Buttle vom letzten Startplatz zum Sieg

Buttle nahm er als letzten Starter gar nicht mehr ernst. "Ich werde daraus lernen", gab Joubert zerknirscht zu. Die Preisrichter ließen an der Entscheidung keinen Zweifel aufkommen, gaben Buttle sogar die höchsten technischen Noten und belohnten ihn mit insgesamt 245,17 Punkten vor 231,22 für Joubert.

Buttle, dessen Vorbilder die Eislauf-Legenden Kurt Browning and Brian Orser sind, lächelte vom Podium.

"Man erinnert sich später an ganze Programme und nicht an einzelne Sprünge", konterte der smarte Künstler, "ich übe das ganze Jahr Pirouetten und Schritte, auch das zählt".

Keiner besser als Kanada

Der Olympia-Dritte von 2006 machte mit der Goldmedaille Kanada zur erfolgreichsten Nation der Titelkämpfe in Schweden. Zuletzt hatte vor elf Jahren Elvis Stojko Gold für das eislaufverrückte Land geholt.

Johnny Weir (221,84) als Dritter verhinderte ein Desaster der einst so starken Amerikaner, die ohne ihn erstmals seit 1994 ohne Medaille nach Hause geflogen wären.

Mit einer herben Enttäuschung endete für die Deutsche Eislauf-Union die Saison: Erstmals seit Jahren war kein Läufer im Kürfinale. Der 19 Jahre alte Berliner Peter Liebers belegte bei seiner WM-Premiere nur Platz 32.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung