Weißflog will nicht Bundestrainer werden

SID
Montag, 25.02.2008 | 12:53 Uhr
Advertisement
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Frankfurt/Main - Jens Weißflog will sich nicht um eine mögliche Nachfolge von Skisprung-Bundestrainer Peter Rohwein bewerben. "Dafür stehe ich nicht zur Verfügung", sagte der dreimalige Olympiasieger in einem Gespräch mit der dpa.

Der 43-Jährige warnte zugleich davor, eine mögliche Ablösung Rohweins als alleiniges Heilmittel für den deutschen Skisprung anzusehen. "Man kann nicht erwarten, dass ein neuer Trainer von heute auf morgen wieder Spitzenergebnisse erreicht. Er muss ja auf das Springer-Potenzial zurückgreifen, das ihm zur Verfügung steht", sagte Weißflog.

Die Führungsspitze des Deutschen Skiverbandes (DSV) hatte am Wochenende nach dem Debakel bei der Skiflug-WM in Oberstdorf eine tiefgreifende Zäsur angekündigt.

"Man darf nicht alles über den Haufen werfen"

Sollte es zu dem sich abzeichnenden Trainerwechsel kommen, wünscht sich Weißflog einen Fachmann mit Motivationskünsten. "Ich denke, dass wir in Deutschland Trainer mit diesem Potenzial haben", sagte der viermalige Gewinner der Vierschanzentournee.

Er selbst sei bereit, seine Ideen für einen Neuanfang einzubringen. "Man muss Visionen haben, darf aber nicht alles über den Haufen werfen. Es gibt auch positive Erfahrungswerte, die weiter genutzt werden sollten", sagte Weißflog.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung