Biathlon

Tschudow erstmals Weltmeister - Rösch Fünfter

SID
Samstag, 09.02.2008 | 15:41 Uhr
Biathlon, Rösch, WM
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Östersund - Der Russe Maxim Tschudow hat den Sprint über 10 Kilometer bei den Biathlon-Weltmeisterschaften im schwedischen Östersund gewonnen.

Der 25 Jahre alte Sibirier setzte sich bei seinem ersten WM-Erfolg überlegen ohne Schießfehler in 22:25,4 Minuten vor dem 38 Jahre alten Norweger Halvard Hanevold durch.

Dritter wurde der Vorjahresweltmeister Ole Einar Björndalen. Bester der vier deutschen Starter war der als Ersatzmann für den erkälteten Olympiasieger Michael Greis ins Aufgebot gerutschte Altenberger Michael Rösch mit einer Strafrunde und 43,5 Sekunden Rückstand auf dem fünften Platz.

Gute Ausgangsposition 

"Die Burschen haben sich richtig gut verkauft", sagte Bundestrainer Frank Ullrich. "Schade, dass 'Ebs' Rösch am Ende noch den Fehler geschossen hat. Der hat ihn die Medaille gekostet", sagte Ullrich.

Trotzdem verschaffte sich das Quartett des Deutschen Ski-Verbandes (DSV) im Sprint über 10 Kilometer neben Rösch mit den Plätzen sieben, acht und 19 durch Daniel Graf (Frankenhain), Andreas Birnbacher (Schleching) und Alexander Wolf (Oberhof) eine gute Ausgangsposition für das 2,5 Kilometer längere Verfolgungsrennen. "Es war brutal fair von Micha, auf den Start zu verzichten", sagte Rösch, nachdem ihm Greis am Vormittag seine Startnummer im Teamhotel übergeben hatte.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung