Skispringen

Oberhofer Wank Junioren-Weltmeister

SID
Mittwoch, 27.02.2008 | 16:55 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Zakopane - Der Oberhofer Andreas Wank ist Junioren-Weltmeister im Skispringen von der Normalschanze. Der 20-Jährige sicherte sich den Titel im polnischen Zakopane dank eines starken zweiten Sprunges, mit dem er noch vom vierten Platz nach vorn sprang.

Wank erhielt für Sprünge auf 91 und 91,5 Meter 251,5 Zähler und verwies damit den Japaner Shohhei Toshimoto (249,5) und Andreas Strolz (Österreich/246,0) auf die Plätze. Es war der erste deutsche Titelgewinn seit Michael Uhrmann (Rastbüchl) 1996.

Wank gilt derzeit als größtes Talent im deutschen Skisprung. Sein Heimtrainer Heinz Kuttin hatte im Saisonverlauf wiederholt einen kontinuierlichen Einsatz des Thüringers im Weltcup gefordert. Allerdings konnte Wank dort nie überzeugen. 

Mit dem Erfolg von Wank keimt wieder etwas Hoffnung für das am Boden liegende deutsche Skispringen auf. In der Debatte um die mögliche Nachfolge von Bundestrainer Peter Rohwein wird dies ein neuer Aspekt sein.

Sportdirektor Thomas Pfüller hatte strukturelle und personelle Veränderungen in Aussicht gestellt. "Wir warten noch die Junioren-WM in der kommenden Woche ab und werden danach trainingsmethodisch und bei der Zusammenstellung des Trainerpersonals das eine oder andere ändern", hatte Pfüller erklärt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung